ADHS: Ritalin normalisiert die Spontanaktivität im Gehirn

Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) haben Konzentrationsschwierigkeiten, sind impulsiv und unruhig. Methylphenidat, auch bekannt als Medicint oder Ritalin, ist das Standardmedikament zur Behandlung von ADHS. Es ist jedoch noch nicht klar, wie die Wirkung einer Erhöhung der Wirkstoffkonzentration zustande kommt. Es wird angenommen, dass es den Dopaminspiegel im Nucleus Accumbens und verwandten Gehirnregionen normalisiert. Forscher der Stanford University und der Fukui University in Japan sind dieser Frage nun erstmals systematisch nachgegangen und haben die Wirkung von Ritalin auf die spontane Aktivität im Nucleus accumbens und jene Gehirnnetzwerke untersucht, die eine Schlüsselrolle bei der Steuerung der Aufmerksamkeit spielen. Spontane neuronale Aktivität wird oft als Maß für die gesunde Funktion von Gehirnregionen herangezogen.

Auch Lesen :  Fokus Media legt Filme auf Blu-ray in limitierten FuturePaks neu auf - die ersten 6 Titeln stehen schon fest

Das Team von Yoshifumi Mizuno rekrutierte 27 Jungen mit ADHS und 49 neurotische Kinder. Alle Teilnehmer legten sich ruhig in den Gehirnscanner und absolvierten anschließend einen Aufmerksamkeitstest. Die Kinder mit ADHS taten dies zweimal: einmal mit einer Dosis Methylphenidat und einmal mit einem Placebo (erste Hälfte erhielt das Medikament, dann das Placebo, die andere Hälfte erhielt zuerst das Medikament). Wenn sie das Medikament zuvor erhalten hatten, stieg die spontane neurale Aktivität im Nucleus accumbens, einem Teil der tiefen Basalganglien, der besonders reich an Dopaminrezeptoren ist. Der Neurotransmitter hat eine stimulierende Wirkung und erleichtert die Wirkung des Zielschaltkreises. Nach der Verabreichung wurde keine Aktivität des Nucleus accumbens im Ruhezustand festgestellt, die der von Kindern ähnlicher war. Dasselbe Ergebnis wurde in dem hervorstechenden und dem Standardmodus-Netzwerk beobachtet. Der erste ist dafür verantwortlich, die Aufmerksamkeit auf wichtige Reize zu lenken. Letzteres wird oft mit egozentrischen Prozessen und aufgabenirrelevanten Gedanken in Verbindung gebracht.

Auch Lesen :  Kinderwunsch: Vor- und Nachteile einer späten Schwangerschaft

Im Standardmodus-Netzwerk war eine erhöhte spontane Aktivität auch mit einer besseren Leistung bei Aufmerksamkeitsaufgaben verbunden: Je ähnlicher sie neurologischen Kontrollen war, desto besser konnten sich die Kinder mit ADHS konzentrieren. „Unsere Ergebnisse zeigen einen neuen Mechanismus für die Wirkungsweise von Methylphenidat bei ADHS und liefern wichtige Informationen für die Entwicklung von Biomarkern zur Messung des Behandlungserfolgs“, sagte Vinod Menon, Hauptautor der Studie.

Auch Lesen :  Warum grassieren derzeit schwere Atemwegsinfekte bei Kindern?

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button