Chef von Holzconnection investierte auch in möblierte Wohnungen

Der Berliner Möbelhersteller Holzconnection ging pleite. Geschäftsführer Denis Nagel ist jedoch zuversichtlich, dass er einen Investor finden und das Familienunternehmen retten kann. Holzconnection bietet maßgefertigte Holzmöbel über einen Webshop und Filialen in Berlin und anderen deutschen Städten an. Der Chef ist aber auch im Immobiliengeschäft tätig.

Wie nun bekannt wurde, hatte Nagel im Dezember beim Amtsgericht Charlottenburg Insolvenz angemeldet. Nun teilte er dem Tagesspiegel mit, dass er derzeit gemeinsam mit Insolvenzverwalter Schulte Kaubrügger von der Wirtschaftskanzlei „White & Case“ an einem Sanierungskonzept arbeite und zudem einen neuen Finanzierer suche.

„Leider hat sich die wirtschaftliche Lage in den letzten Monaten verschlechtert“, sagt Nagel. “Energie- und Holzpreise sind gestiegen, während die Wirtschaft eingebrochen ist und die Verbraucherstimmung auf den schlechtesten Stand seit der Nachkriegszeit gefallen ist.” Diese Entwicklungen trafen sein Unternehmen hart.

Leider hat sich die wirtschaftliche Situation in den letzten Monaten verschlechtert

Denis Nagel, Geschäftsführer

Kern des Geschäftsmodells ist eine traditionelle Schreinerei, die seit 38 Jahren in der Holzverarbeitung tätig ist. Gegründet wurde es von Alf Nagel, dem Vater des heutigen Geschäftsführers.

Auch Lesen :  Kassenärztliche Vereinigung Berlin stellt Vermittlung von Krankentransporten ein

In den letzten Jahren hat Magan viele Prozesse im Unternehmen digitalisiert und das Online-Marketing auf Endkunden ausgeweitet. Der Handwerksbetrieb wurde zur Produktionseinheit des Handelsunternehmens in Richtung Direktvermarktung.

Holzconnection betreibt insgesamt 13 Planungsbüros. Das Beraterteam kommt auf Wunsch in die Wohnung des Interessenten und nimmt mit Lasertechnik Maß, um passende Möbel zu fertigen. Der Lieferant sendet vorab Muster des Produktes zum Ansehen und Anfassen zu. Allerdings haben laut Website zwei der vier Berliner Büros derzeit keine Termine.

Materialstörungen und Kauflaune nehmen ab

Alle Möbelanbieter konnten während der Corona-Pandemie einen starken Nachfrageanstieg verzeichnen. Die Menschen verbringen während des Lockdowns mehr Zeit zu Hause. Da Gastronomie und Kultureinrichtungen geschlossen waren, wurde weniger Geld für den Konsum ausgegeben. Viele Kunden legten das auf ihren Konten verbleibende Geld in ihren Wohnungen und Häusern an.

Auch Lesen :  "Ninja Warrior Germany": "Turnbeutelvergesser" überragt beim "4-Nationen-Special"

Doch Holz, das Material, aus dem Nagels Unternehmen seine Produkte herstellt, wurde 2021 knapp. Laut Verband der Deutschen Möbelindustrie stiegen die Preise innerhalb eines Jahres um 30 Prozent. Manchmal ist es überhaupt nicht verfügbar.

1.083.457

Euro ergab einen Nettoverlust Im Jahresabschluss 2021 der Dachgesellschaft.

Hinzu kommt ab Anfang 2022 eine Inflation, die dazu führt, dass Verbraucher mehr Geld für Lebensmittel und Artikel des täglichen Bedarfs ausgeben. Für teurere Möbel bleibt wenig übrig. Dennoch bleibt Nagel optimistisch: „Carpentry WholeConnection ist fest entschlossen, diese Herausforderungen zu meistern.“

Hinter dem Label Holzconnection steht die E-Furniture Germany GmbH, die Möbel unter anderen Marken wie Audena und Paschen vertreibt. Bereits 2021 überstiegen die Verluste von e-Möbel Deutschland die Einnahmen und Rücklagen. Laut veröffentlichtem Jahresabschluss betrug der stille Jahresfehlbetrag über 1.083.457 Euro.

Auch Lesen :  'Johannes Oerding: Live am Kalkberg'...online

Ein Netzwerk für Immobilientransaktionen

Inzwischen hat Denis Nagel weitere Unternehmen gegründet – und ist seitdem im Immobiliengeschäft tätig. Laut dem Informationsportal NorthData ist er seit September 2021 Geschäftsführer der E-Homes Europe GmbH mit Sitz in Eberswalde.

Das Unternehmen hat sich auf bezahlbare Wohnungen auf Zeit spezialisiert. Auf der Website wird beispielsweise eine 70 Quadratmeter große Wohnung in Neukölln für eine monatliche Miete von 2.870 Euro inklusive Nebenkosten angeboten.

Nagel ist auch Geschäftsführer anderer Unternehmen, deren Mission ausdrücklich auf die Immobilienentwicklung und -verwaltung ausgerichtet ist. Er leitet auch eine Vermögensverwaltungsgesellschaft, die Infintra GmbH, die laut Jahresabschluss Ende 2021 nur rund 72.000 Euro verwaltet hatte.

Zur Startseite

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button