Dating in Frankfurt – „Ein glücklicher Single zu sein, ist eine große Kunst“

  1. Heim
  2. Frankfurt

Erstellt: Aktualisiert:

Teilt

Das junge Paar aus der Alten Oper hat zumindest vorerst schon die Liebe gefunden.  Die Single Tour d'Amour wird noch gesucht.
Das junge Paar aus der Alten Oper hat zumindest vorerst schon die Liebe gefunden. Die Single Tour d’Amour wird noch gesucht. © Peter Jülich

Singles können sich bei einem Rundgang durch Frankfurts Lieblingsplätze ungezwungen kennenlernen. Unser Reporter hat sie begleitet und gefragt, warum Dates in der Stadt oft eine Herausforderung sind.

Frankfurt – In Frankfurt ist es schwieriger Leute kennenzulernen als im Umland. Sie sind zu snobistisch, Frauen sind snobistischer“, sagt Leo. Der 33-Jährige ist einer von 15 Menschen, die sich an diesem diesigen Novemberabend am Hauptbahnhof treffen, um gemeinsam mit anderen einen Ausflug zu den romantischsten Orten Frankfurts zu unternehmen. Sie alle haben mindestens eines gemeinsam: Sie sind Single.

„Tour d’Amour“ heißt das Angebot von WanderDate, einem Solo-Reiseveranstalter. An diesem Tag ist es eine Stadtrundfahrt für Menschen im Alter von 25 bis 40 Jahren, die gemeinsam die Innenstadt erkunden und neue Kontakte knüpfen möchten. Es gibt auch Termine für Singles über 50. Guide Jonas Linner führt die Gruppe auf den Spuren der Liebe durch die Innenstadt. Wer sind die hier versammelten Menschen? Sie hoffen, die Liebe Ihres Lebens zu treffen oder einfach nur einen netten Abend zu verbringen?

Dating in Frankfurt ist ein großes Thema

In Gesprächen scheint es nicht so einfach zu sein, abseits von Arbeit, Freundschaften und Hobbies Raum für das Kennenlernen neuer Menschen zu lassen. Trotzdem ist Dating hier ein großes Thema: Die meisten Menschen wollen ihren Namen nicht in der Zeitung lesen.

Auch Lesen :  Ein Krefelder Leben zwischen Kanzel und Küchentisch​

Leo heißt anders und hat seinen Ex-Partner bei einem Date kennengelernt. Anders als der Frankfurter Leo findet er die Bewohner dieser Stadt nicht zu snobistisch. Der 39-Jährige kommt zu einem anderen Schluss: „Frankfurt ist einfach zu groß, sehr anonym.“ In kleineren Städten hat er in Facebook-Gruppen für Anfänger nette Leute kennengelernt, aber hier funktioniert es nicht so gut. Eine Frau, die in vielen verschiedenen Städten und Ländern gelebt hat, sieht ein Problem mit der deutschen Kultur: „In Deutschland sind die Menschen zurückhaltender als in anderen Ländern, Deutsche sind Fremden gegenüber weniger zugänglich.“

Die meisten der Anwesenden sind zwischen dreißig und vierzig Jahre alt, der Anteil von Frauen und Männern ist relativ gleich. Vom gelernten Förster bis zum Ingenieur sind hier Menschen aus allen Lebenslagen vertreten, viele aus der näheren Umgebung. Die meisten sagen, sie wollen einfach nur einen netten Abend verbringen, nach der Arbeit etwas Sport treiben – und wenn Sie jemanden finden, mit dem Sie sich austauschen können, ist das in Ordnung. Der 39-Jährige sagt, dass viele seiner Freunde in seinem Alter bereits „verheiratet“ seien und sich nur noch in ihren eigenen Sphären verkehrten. Dann dachte er: “Heute werde ich etwas anderes machen und ein paar neue Leute kennenlernen.”

Auch Lesen :  'Ndrangheta: Buch über das kalabrische Krebsgeschwür. - Politik

Wo Singles ins Gespräch kommen, bilden sich schnell kleine Grüppchen. Linners Ausführungen über die Bedeutung des Bahnhofsviertels als Ort der „Liebe zur Erotik“ gehen etwas verloren, aber der zukünftige Gymnasiast und Reiseleiter wirkt sehr entspannt. „Es läuft gut, die Leute reden. Ich möchte, dass er gute Laune hat. Unser Ziel ist es auch, dass sich Menschen in einer netten Atmosphäre kennenlernen. Es ist nicht so eng wie Tinder oder Speed-Dating. Man geht unvoreingenommen in den Abend, Freundschaften können geschlossen werden“, sagt sie. Oder mehr. „Gerade heute habe ich eine E-Mail erhalten, dass ein Paar, das sich vor ein paar Jahren bei einer unserer Veranstaltungen kennengelernt hat, jetzt verheiratet ist. Wenn man so ein Feedback bekommt, ist das sehr schön, man hat das Gefühl, ein kleiner Teil davon zu sein.” Sie führt durch die Taunusanlage zur Börse und weiter zum Einkaufszentrum MyZeil. Linner unternimmt einen kleinen Ausflug in die materialistische Liebe und streift auch persönliche Themen wie das Selbstwertgefühl in einer von verzerrten Schönheitsidealen geprägten Gesellschaft.

Auch Lesen :  Günther Jauch teilt im TV fies gegen Barbara Schöneberger aus

Das Leben ohne Partner hat auch herausfordernde Seiten, erklärt die 39-jährige Teilnehmerin: „Ich denke, man muss sich als Single mit Dingen auseinandersetzen, vor denen manche Menschen in Beziehungen Angst haben. Stellen Sie sich vor, es ist Freitagabend, es regnet draußen und Sie sind seit drei Tagen krank. Wenn du Single bist, sitzt du alleine da und sagst es niemandem, während es in einer Beziehung ganz anders ist.” Wie er betont: „Glücklich Single zu sein ist eine große Kunst. Sie müssen in der Lage sein, sich selbst zu unterhalten. Ich mache es mit Sport, Hobbys, meinen Freunden.”

Alle Tour d’amour Termine und Tickets: www.wanderdate.de

Auf die Frage, wie ihr Umfeld mit dem Singledasein umgeht, fallen die Antworten eher zurückhaltend aus. Die 37-Jährige sagt: „Ich gebe keinem Druck nach, Familienplanung ist meine private Entscheidung.“ zusammen auf Tour gehen oder sagen, dass sie oft zusammen Kneipenausflüge machen und dass es sehr viel Spaß macht. Für die Teilnehmer endet die Tour beim Restaurant – ob sich Freunde oder Verliebte heute gefunden haben, sei dahingestellt. (Marlenas Bewerbung)

Lesen Sie auch: „Singles sind keine Aliens“

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Überprüfen Sie auch
Close
Back to top button