Deutschland und Brasilien Hand in Hand gegen das Artensterben

Aktualisiert am 01.01.2023 21:06

  • Der Machtwechsel in Brasilien ist abgeschlossen. Luis Inacio Lula da Silva folgt Jair Bolsonaro als neuer Präsident nach.
  • Die Zentralregierung strebt eine enge Zusammenarbeit mit ihm an.
  • Ziel: Regenwälder retten, um gefährdete Arten zu schützen.

Wichtigere Neuigkeiten

Nach dem Regimewechsel in Brasilien bemüht sich die Bundesregierung um eine engere Zusammenarbeit mit dem Land in Umwelt- und Klimafragen. „Gegen das Artensterben wollen wir ein neues Bündnis mit Brasilien zur Rettung des Regenwaldes“, sagte Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) am Sonntag in Brasilia. Er ist zuversichtlich, dass die neue Regierung dafür “ein guter Partner” sein wird.

Auch Lesen :  Lauterbach legt Reformvorschläge zu Zukunft von Kliniken vor | Freie Presse

Weiterlesen: Die deutsche G7-Präsidentschaft ist ein Test: Was Kanzler Scholes getan hat

Steinmeier reiste nach Brasilien

Der Umweltminister begleitet den Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier Auf einer Reise nach Brasilien. Er war am Sonntag zur Amtseinführung des neuen Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva in der Hauptstadt Brasilia.

Steinmeieret al Lemke Wir wollen einen Blick auf die Abholzung des Regenwaldes an diesem Montag im Amazonasgebiet werfen. Die Grünen-Politikerin hatte bereits nach ihrem Besuch am Samstag mit der neuen Umweltministerin Marina Silva gesprochen.

Auch Lesen :  „Die beste Entscheidung meines Lebens“

Unbeeinflusste Regenwälder sind ein wichtiger Faktor des Klimawandels

Das brasilianische Amazonasgebiet, das als bedeutende CO2-Senke gilt, erstreckt sich über neun brasilianische Bundesstaaten und ist flächenmäßig so groß wie Westeuropa. Wissenschaftler warnen davor, dass sich die Erde ohne intakte Regenwälder noch schneller erwärmen würde. Aber Entwaldung und Brände haben sich nach einem früheren Rückgang unter dem kürzlich gestürzten rechtsgerichteten Präsidenten Jair Bolsonaro wieder erholt. Die Erde hat sich im Vergleich zur vorindustriellen Zeit bereits um etwa 1,1 Grad erwärmt. Deutschland liegt sogar bei 1,6 Grad. Laut Wissenschaft erhöht das Überschreiten der global kritischen 1,5-Grad-Marke das Risiko, unkontrollierte Kettenreaktionen auszulösen. (br/dpa)

Scholes: Es gibt Gesetze für den Klimaclub

Auch Lesen :  Die neun unhöflichsten Städte in Deutschland

Kurz vor Ende der deutschen G7-Präsidentschaft skizzierte Bundeskanzler Olaf Scholes die Struktur seines angekündigten Klimaclubs. Es sollte für kleine und große Länder, einschließlich China, offen sein.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button