Diese Produkte meiden Verbraucher besonders

27.11.2022, Mecklenburg-Vorpommern, Rostock: Kunden haben am Sonntag wie Geschäfte zu Weihnachten geöffnet

Verbraucher blockieren beim Einkaufen.Foto: dpa / Bernd Wüstneck

Geld & Einkaufen

Annika Danielmeier

Die Inflationsraten sind in den letzten Monaten weiter gestiegen. Im Oktober stieg sie auf 10,4 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit 1951 – seit mehr als 70 Jahren.Vergangene Woche veröffentlichte das Statistische Bundesamt die vorläufige Inflationsrate für November. Darin enthalten sind 10 Prozent. Dass dies Folgen hat, ist kein Thema mehr. Die Preise sind stark gestiegen. Die Deutschen sparen, wo sie können.

Einzelhandelsgeschäfte verzeichnen nur sehr wenige Verkäufe

Einzelhändler stellen auch fest, dass die Verbraucher engagierter sind und weniger ausgeben. Das Statistische Bundesamt hat vergangene Woche die vorläufigen Ergebnisse für den Umsatz im Oktober 2022 veröffentlicht. Klare Bilanz: Der deutsche Einzelhandel hatte im Oktober sein schlechtestes Geschäft.

Ungeachtet der regulären Preiserhöhung ging der Umsatz gegenüber September 2022 um 2,8 Prozent zurück. Einschließlich der Inflation verzeichneten die Einzelhändler einen Preisrückgang von 1,7 Prozent. Im Vergleich zum Oktober 2021 verzeichneten die Einzelhändler ein reales Minus von 5 Prozent. Nominal ergibt sich jedoch ein deutliches Plus von 6,2 Prozent – ​​das zeigt einen deutlichen Kursanstieg in diesem Zeitraum.

„Diese Zahlen sprechen für den Wintereinbruch“, sagt Thomas Gitzel, Ökonom bei der VP Bank.

Auch Lesen :  Regensburg: Doris Beil ist mehr als nur Modeberaterin - Regensburg - Nachrichten

Verbraucher sind bei bestimmten Produkten besonders vorsichtig

Das Statistische Bundesamt hat auch einige Artikel identifiziert, die Verbraucher im Oktober nicht kaufen wollten. Einige davon waren Möbel, Haushaltsgeräte und vor allem Baumärkte. Der preisbereinigte Umsatz ging dort im Vergleich zum Vorjahresmonat um 11,2 Prozent zurück.

Einen echten Rabatt von 11,2 Prozent verzeichnet auch der Lebensmitteleinzelhandel. Im Geschäft mit Textilien, Bekleidung und Schuhen lag der Betrag um 7,9 Prozent unter dem Stand von Oktober 2021. Die Internetverkäufe verzeichneten ein Minus von 7,2 Prozent.

Diese Zahlen zeigen die offensichtliche Zurückhaltung der Verbraucher beim Essen. Doch die Adventszeit scheint nun Hoffnung für die Zukunft zu bringen. Wie Recherchen des Handelsverbandes Deutschland (HDE) zeigen, stiegen die Einzelhandelsumsätze in der Woche vor dem zweiten Adventssonntag rasant an. Händler sehen aber noch viel Luft nach oben – die Zahl der Kunden in den Filialen ist vielerorts deutlich geringer als im Vorjahr.

Auch Lesen :  Verbraucher sparen besonders bei Mode und Restaurants | Freie Presse

(Mit Material von dpa und afp)

Ihre Existenz galt lange Zeit als umstritten, und immer wieder trafen Nachrichten ein, dass jemand sie gesehen oder gefangen genommen hatte. Wir sprechen nicht über UFOs oder Yetis. Es ist eine Gold Card für McDonald’s Fast Food.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button