Ethnologie-Kongress Seattle: Woker Zeitgeist und Wissenschaft

Auf dem Ethnologischen Kongress in Seattle können Sie das Gleitsichtglas sehen, das amerikanische Universitäten dominiert. Kleine Feldforschung an einem fremden Stamm.

Ist es heute noch angebracht, dass ein Berner Wissenschaftler in einer nigerianischen Stadt eine Feldforschung zur Müllabfuhr durchführt und diese dann europäischen oder gar afrikanischen Lesern erklärt?  Auch in der Ethnologie gewinnt die Identitätsfrage an Bedeutung.

Ist es heute noch angebracht, dass ein Berner Wissenschaftler in einer nigerianischen Stadt eine Feldforschung zur Müllabfuhr durchführt und diese dann europäischen oder gar afrikanischen Lesern erklärt? Auch in der Ethnologie gewinnt die Identitätsfrage an Bedeutung.

Akintunde Akinleye/EPA

In den Vereinigten Staaten gibt es vor allem in der akademischen Welt einen bekannten Kulturkampf zwischen “Konservativen” und “Progressiven”, der zunehmend auf Europa überschwappt. Stichworte sind abolitionistische Kultur, Aufbruch, kulturelle Aneignung oder Diversität. Generell geht es um ethische Fragen und die Sorge um Minderheiten, die immer wichtiger werden. Befürworter sprechen von einem Ende der alten weißen männlichen Vormachtstellung und einem gestiegenen Bewusstsein für die Unterdrückten. Kritiker beklagen das Sektierertum und die paradoxe Ausgrenzung abweichender Meinungen im Namen der Vielfalt.

Wenn ein weißer Mann anderen Nigeria erklärt

Besonders intensiv sind diese Konflikte in der Ethnologie. Das ist Logik. Die Ethnographie trägt einerseits das Erbe des Kolonialismus in sich, andererseits versteht sie sich als besonders fortschrittlich. Aufgrund aktueller Debatten ist es zunehmend ein Legitimationsproblem.

Ist es zum Beispiel heute noch angebracht, dass jemand aus Bern in einer nigerianischen Stadt eine Feldforschung zu Abfallsammlern durchführt und diese dann europäischen oder gar afrikanischen Lesern erklärt? Ist das nicht Kolonialismus und Arroganz? Die Frage der Identität wird wichtiger. Man könnte meinen, dass in Zeiten von Globalisierung, Einwanderung und globaler Vermischung, in denen kulturelle Identität immer hybrider und geschlechtsspezifischer wird, das Thema Hautfarbe obsolet ist. Das Gegenteil ist der Fall.

Im November fand in Seattle der jährliche Kongress der amerikanischen Ethnologie statt, die wichtigste Veranstaltung auf diesem Gebiet. Interessant ist sie auch deshalb, weil sich die Ethnologie als Speerspitze des fortschrittlichen Denkens versteht. Der amerikanische Ethnologe Jim Weil sagte in einem Abschnitt, Ethnographen seien per definitionem radikal. Die wohl am häufigsten gehörte Phrase war “differenzieren”, aber nicht mehr im Sinne kultureller Unterschiede, auf die sich die Ethnologie einst konzentrierte (jetzt pessimistisch), sondern “die Bewegung von etwas”. Kurzum: Hier sind Trends zu erkennen, die später auch auf andere Disziplinen und außerhalb der USA übergegriffen haben.

So beklagten Konferenzteilnehmer, dass sie sich rechtfertigen müssten, wenn sie im “globalen Süden” forschen. Sie werden gefragt, wie zum Beispiel ein Deutscher die Verhältnisse in Afrika oder Südamerika verstehen kann – auch wenn er sich seit Jahrzehnten mit der Region beschäftigt. Umgekehrt wird angenommen, dass eine dunkelhäutige Person automatisch ein „intuitives“ Verständnis für dieselben Bereiche hat, auch wenn sie damit möglicherweise nicht sehr vertraut ist. Das führt manchmal zu merkwürdigen Situationen.

gefälschter Irokesenschnitt

In diesem Jahr erschütterte der Skandal die Columbia University in Berkeley. Professor Elizabeth Hoover, die sich als Indianerin ausgab, wurde beschuldigt, überhaupt nicht so zu sein. Anfang November erklärte er, dass seine Familie zwar immer behauptet hatte, er habe neben französischen, englischen, irischen und deutschen auch Mohawk-Vorfahren, er dies aber nicht beweisen könne. Er wuchs jedoch daraus heraus und fühlte sich – zumindest teilweise – als Indianer.

Was heute über die Geschlechtsidentität akzeptiert wird – ob man sich als Frau fühlt, ob man einen männlichen Körper hat oder nicht – gilt nicht für die Rasse. verkehrt herum. Hoover wurde Unterschlagung vorgeworfen. Ihre ethnographische Arbeit ist wahrscheinlich beendet.

Das ist paradox: Während es in den USA oft nachteilig ist, Indianern, Afroamerikanern oder anderen Minderheiten anzugehören, ist es in der Ethnographie ein Vorteil. Erhöht “Street Credential”.

Forschung und Veröffentlichungen sind nutzlos

Auch in der Ethnologie nimmt das Thema sexuelle Übergriffe einen besonderen Stellenwert ein. Im vergangenen Jahr sorgte der Fall des Harvard-Professors John Komarov für Aufsehen. Schüler warfen ihm Belästigung vor. Der einzige Fall, der öffentlich wurde, war der einer lesbischen Frau, die sich auf eine Recherche in Südafrika vorbereitete. Komarov hatte sie gewarnt, dort nicht zu offen mit ihrer Homosexualität umzugehen, und ihr von der weit verbreiteten „Korrekturvergewaltigung“ („Korrekturvergewaltigung“) lesbischer Frauen erzählt. Daraufhin beschwerte er sich bei der Universitätsverwaltung. Komarov ist suspendiert, sein Ruf ist ruiniert.

Der Fall erregte in Seattle größere Aufmerksamkeit. Die Ethnologin Ann Stoller, 73, Professorin an der New School of Social Research in New York, sollte im Kongress eine Auszeichnung für ihr Lebenswerk erhalten. Ihre Forschung, auch in Südostasien, dreht sich um das Verhältnis von Kolonialismus, Rassismus und Sexualität. Aber plötzlich brachen soziale Netzwerke aus Shitstorm In seinem Fall, weil er zusammen mit anderen Wissenschaftlern Komarov in einem offenen Brief verteidigt hatte. Es ging um eine Kluft zwischen ihren „schönen und feministischen Theorien“ und ihrer „Gender-Praxis“. Aus diesem Grund wurde die Preisverleihung auf unbestimmte Zeit verschoben.

Ein Ethnograph, der Stoller auf Twitter hasste, Schrieb, Entscheidend ist, was sie in der Praxis leisten. “Akademische Zeitschriften verändern keine Institutionen und Kulturen.” Obwohl dies eine seltsame Vorstellung von Wissenschaft ist, scheint sie sich zur Mehrheitsmeinung zu entwickeln. In der Programmbroschüre des Kongresses von Seattle heißt es, dass es darum geht, wie man die Welt verändern kann.

Traditionell ging es in den Sozialwissenschaften um das Streben nach ehrlicher und unvoreingenommener Analyse. Aus Forschungsergebnissen können Wechselwirkungen resultieren. Aber der Wille zur Teilnahme sollte nicht am Anfang der Forschung stehen.

Überidentifikation, der Verlust aller Distanz und Objektivität, wurde spöttisch als „going native“ bezeichnet. Heute scheint dies zu erwarten. Es ist unethisch, keine aktive Interessenvertretungsbeziehung mit der Gruppe zu haben, die Sie erforschen.

Widerstand, Solidarität und Taktik

Ein Doktorand an einer deutschen Universität sagt: „Unsere Generation denkt nicht nur kritisch und kooperativ, sondern handelt auch so – in unserer Forschung, in unseren Institutionen, in unserem Leben.“ Wichtige Stichworte sind Widerstand, Solidarität, unterdrückte Minderheiten, Gerechtigkeit, Taktik. Das klingt eher nach Guerilla-Handbuch als nach wissenschaftlicher Methode.

Der 35-jährige Ethnologe, der auch lange in Amerika gearbeitet hat, erklärt: In Amerika sind einige junge Menschen freier als wir. Aber radikale und ethische Forschungsprojekte gab es für viele frühe Anthropologen noch nicht. „Amerika ist ein gescheitertes Land für die jüngere Generation. Es war schon immer für Farbige. “Aber jetzt spüren es auch junge Weiße.”

Trotz aller Diskussionen über Diversität und Inklusion seien Universitäten immer noch weiß und westlich dominiert, sagt die Doktorandin. Da Stellen und Forschungsgelder begrenzt sind, herrscht ein Verteilungskampf. Vielleicht sind deshalb Konflikte um kulturelle Aneignung und Hautfarbe auch in diesem ökonomischen Rahmen zu sehen.

Null Toleranz für Nacktheit, Tieropfer und Polizisten

Man hat den Eindruck, dass die heutigen Anthropologen rücksichtsvoll und rücksichtslos zugleich sind. So hängen zum Beispiel am Eingang des Kongresszentrums Plakate, die darauf hinweisen, dass Parfüms und Deodorants aus Rücksicht auf Menschen mit Chemikalienunverträglichkeiten zu vermeiden sind. Ein älterer Wissenschaftler erzählt von der wütenden Reaktion auf Fotos, die er während seiner Feldforschung in Westafrika von oben ohne Frauen gemacht hat. Seine Versicherung, dass „oben ohne“ damals in den Dörfern üblich war, ist nicht gültig.

Präsentationen waren drei Monate vor dem Kongress in Seattle fällig. Die Regeln sind streng: Während des Vortrags über Tieropfer dürfen keine Nacktheit, Gewalt und keine Bilder von geschlachteten Tieren gezeigt werden.

Die amerikanische Ethnografin Angela Gay Lee berichtet von ihren Schulungen mit Polizisten zum Thema Rassismus. Er erklärte ihnen den Begriff des „institutionellen Rassismus“, was bedeutet, dass Rassismus beispielsweise auch in Gesetzen seinen Ausdruck findet. Ein Polizist schrieb im Test, dass Gesetze seines Wissens nach nur über Gesetze sprechen und nicht über Hautfarbe. Wie hat er reagiert? Unter dem Gelächter des Publikums sagt er: “Ich habe ihm null gegeben.”

Der Ethnologe Paul Stoller erklärt in einem Interview, dass die Gefahr groß sei, dass eine allzu kritische Haltung unkritisch wird, wenn die Grundregeln der Ethnographie, wie etwa die Berücksichtigung des Kontextes, verloren gehen. Außerdem erreicht eine übermäßig sektiererische Ethnographie nur Gleichgesinnte, oder schlimmer noch, fast Gleichgesinnte, die dann bösartig angegriffen werden, während sich die wahren Feinde von Außerirdischen und Vielfalt ins Fäustchen lachen. „Stattdessen sollte die Ethnographie überlegen, wie sie Andersdenkende erreichen kann“, sagt der 75-Jährige.

Paul Stoller, berühmter amerikanischer Ethnologe in Seattle.

Paul Stoller, berühmter amerikanischer Ethnologe in Seattle.

David Signier

Es braucht einen Blick von außen

Stoller ist einer der bekanntesten amerikanischen Ethnologen, der viel über Magie und Hexerei in Niger veröffentlicht hat. Veröffentlicht “Im Schatten der Zauberer” in deutscher Sprache. In den vergangenen Jahren wurde ihm oft vorgeworfen, Afrika zu exotisieren und auf Stereotypen zu reduzieren. Zunehmend wird er auch gefragt, wie er als “alter weißer Mann” über solche “urafrikanischen” Themen sprechen könne. Er erkennt indirekt, dass es darauf ankommt, ob das, was jemand schreibt, wahr ist oder nicht.

Auch die Forderung nach solidarischen Ethnographen ist fragwürdig, gerade wenn es um Stollers Sujets geht. Soll er das magische Weltbild und den Glauben an Hexen verteidigen?

Stoller beobachtet, dass viele Studierende zögern, in anderen Kulturen zu forschen, um solchen Vorwürfen nicht ausgesetzt zu werden. Es gibt eine Tendenz zur Selbstbeobachtung: Die Menschen interessieren sich nur für ihre koloniale Vergangenheit, Ausbeutung und unbewusste Vorurteile, anstatt sich äußeren Dingen auszusetzen.

Der Wissenschaftler hält es für eine Sackgasse, dass jeder nur über sein Leben schreibt. Selbst wenn dies geschieht, sind es oft Intellektuelle der Oberschicht, die nicht unbedingt der “gleichen Kultur” angehören. Außerdem sollte ein Oszillieren zwischen der Innensicht und der Fernsicht stattfinden. „1966 gingen drei Ethnologen zu den Navajos, gaben ihnen eine Kamera, brachten ihnen bei, wie man damit umgeht, und baten sie, ihr Leben zu dokumentieren“, verweist er auf das Navajo-Self-Film-Projekt. Zwei von ihnen drehten fast identische Filme über einen Medizinmann, der Geister beschwört. Diese Filme waren drei Stunden lang und zeigten Navajo-Lieder in einer Einstellung.

Ein Spiegel statt eines Fensters

Stoller sagt, niemand schaue es sich an. „Keine Übersetzung, keine Erklärung, keine Integration in das Dorfleben. „Um so etwas für Außenstehende verständlich und interessant zu machen, braucht es ethnografische Vermittlung.“

Allerdings dürfte dies in der Ethnologie zunehmend zur Minderheitsmeinung werden. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis die einstige „Ethnologie“ auseinanderfällt und sich auflöst. Schade, denn diese Selbstverbesserung geschieht im Namen von Respekt und Antirassismus, führt aber letztendlich dazu, dass jedes Gerede vom „Anderen“ suspekt wird. Diese Erweiterung des Zeithorizonts war das Ziel der Ethnographie, wird heute aber von vielen als postkolonial empfunden. Im Namen der Aufmerksamkeit schließen sich die Fenster, damit sich jeder in seine eigene kleine, vertraute Spiegelwelt einschließen kann.



Source

Auch Lesen :  Eierstockkrebs behandeln: Erst die Eileiter, dann die Eierstöcke?

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button