Exotisches Gestein entdeckt: Neue Mondproben lassen Forscher staunen


Die chinesische Sonde Chang’e-5 hat der Wissenschaft zum ersten Mal seit den 1970er Jahren eine große Menge Mondgestein geliefert. Nun hat ein Team in den Proben eine Vielzahl seltsamer Gesteine ​​gefunden, die wichtige Einblicke ermöglichen.

Der Mond hat wieder einige seiner Geheimnisse preisgegeben

1.731 kg: So viel Gestein konnte die Mission Chang’e-5 vom Mond zurückbringen. Seitdem warten Wissenschaftler gespannt auf die Ergebnisse einer detaillierten Analyse von außerirdischem Material. Im September berichteten wir, dass in den Proben ein unbekanntes Mineral entdeckt worden war. Nun berichten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Nature Astronomy über weitere spannende Entdeckungen.
Chang´e 5Der Ursprung seltsamer Felsbrocken auf dem Felsenmond Chang’e-5 (IGCAS)

Auch Lesen :  Raumfahrt: Wie viel Uhr ist es auf dem Mond? Die Wissenschaft grübelt

Wie Dr. Zeng Xiaojia, Prof. Wie Forscher beschreiben, erzählt die Natur von Gesteinen eine spannende Geschichte. Diese Materialien stammen aus Gebieten, die bis zu 400 km von der Landestelle von Chang’e-5 entfernt sind, und werden durch den Einschlag des Meteoriten von der Oberfläche geschleudert.

Der Vergleich imitiert das Material von Apollo

Auch der Vergleich mit Proben der Apollo-Mission ist für die Forscher wichtig. Laut der Phys-Analyse erregten bei diesem Vergleich drei seltsame Gesteinsbrocken die Aufmerksamkeit des Teams:

  • Laut den Forschern weisen die titanreichen Flecken eine einzigartige Mineralogie auf und könnten eine neue Art von Mondbasalt darstellen.
  • Magnesiumreiche Ablagerungen von “Anorthosit”, die in den Apollo-Proben nicht vorhanden sind, weisen darauf hin, dass dieses Gestein auch ein wichtiger Bestandteil der Mondoberflächenkruste ist.
  • “Eruptives Glas” liefert Beweise für Vulkanausbrüche auf dem Mond, die Materialien hervorbrachten, die für ihre Zusammensetzung einzigartig sind.
Auch Lesen :  Richemont mit China-Dämpfer im Weihnachtsquartal

Wie die Forscher betonen, zeigen die Ergebnisse, dass es noch viele unbekannte geologische Formationen auf dem Mond gibt, die es zu entdecken gilt. Das Team sieht die Analyse der Chang’e-5-Probe als Beweis dafür, dass die Prozesse, die zur Bildung der Mondkruste geführt haben, “vielfältiger sind als bisher angenommen”.

Auch Lesen :  Tesla bricht Rekorde - Musk erwartet "schwierige Rezession" | Freie Presse

Siehe auch:


Wissenschaftlicher Mond Moon Landing Mission Flash Point

Wissenschaftlicher Mond Moon Landing Mission Flash Point
gemeinfrei

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button