F1-Fotos GP Mexiko 2022 – Bilder vom Training

GP von Mexiko 2022

Am Trainingstag in Mexiko war mehr Aktivität als erwartet. Beim ersten Training gaben die Rookies Rauchzeichen. In der zweiten Session sorgte Charles Leclerc unwissentlich für ein Spektakel. Wir zeigen euch die besten Bilder des Tages.

Die dünne Bergluft in Mexiko-Stadt bereitet Ingenieuren jedes Jahr Kopfschmerzen. Da die Kühlung von Autos nicht mehr so ​​effizient ist, müssen Techniker die Temperatur von Bremsen und Motoren überwachen. Und obwohl die Schaufeln an den Rädern groß und die Öffnungen an den Verkleidungen maximal geöffnet sind, passieren jedes Jahr Dramen.

Auch Lesen :  Unmittelbar vor der Katar-WM: Emir bedankt sich bei Putin für Zusammenarbeit


Während des Trainings am Freitag für die Ausgabe 2022 wurden einige Teams auch an der falschen Stelle erwischt. Viele Autos mussten schnell angepasst werden, um die Temperaturen in einem gesunden Bereich zu halten. Trotz aller Vorsicht waren zwischen dem ersten und zweiten Training bereits drei Motorwechsel in den Boxen zu sehen – bei Haas, Alpine und Alpha Tauri.


Red-Bull-Rookie Liam Lawson erwischte den spektakulärsten Defekt. Der junge Mann durfte im ersten Training das Auto von Yuki Tsunoda fahren. Doch kurz vor Trainingsende im Stadion blockierte unerwartet die Hinterachse. Der Honda-Motor im Heck des Alpha Tauri ist weg. Viel Rauch kam aus der weit geöffneten Verkleidung. Flammen schlugen aus den Bremsen.

Auch Lesen :  Betriebsrat von Ford Saarlouis: Standort Valencia wird teurer

Charles Leclerc – Ferrari – Formel 1 – Großer Preis von Mexiko – 28. Oktober 2022

xpb

Charles Leclerc nahm das Heck seines Ferrari ab.

Leclerc-Crash beim Reifentest

Tagsüber gab es auch viele Spektakel. Es war nicht nötig, so viel Action im Voraus abzuwarten. Pirelli hat eine zweite Session zum Testen mit 2023er Reifen reserviert. Bei Prototypen-Gummi sind normalerweise lange Läufe und konstante Rundenzeiten erforderlich. Piloten gehen dort wenig Risiko ein.

Auch Lesen :  Land Rover Discovery Sport und Volvo XC60 im Test


Doch Charles Leclerc gefiel das offenbar nicht. Monegasque verlor in Kurve acht die Kontrolle über seinen Ferrari. Nur die TecPro-Barriere stoppte die Hochgeschwindigkeitsrotation. Beim Aufprall auf die Schranke stieg der Fahrer halb hinten ab. 20 Minuten dauerte es, bis das Auto angehoben und die Strecke wieder gesichert war.


In der Galerie zeigen wir Ihnen die Highlights eines Trainingstages.


Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button