FCK: Rote Teufel kontern den KSC aus – Fußball

Der Karlsruher SC ist seit langem die beste Mannschaft in Kaiserslautern. Doch zwei FCK-Konter reichten aus, um das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen.

Terrence Boyd (34.) und Kenny Prince Redondo (86.) trafen beim 1. glücklichen 2:0-Derbysieg des FC Kaiserslautern gegen den Karlsruher SC. Kaiserslautern startete unter Druck und war früh überlegen. Allerdings wurde der KSC erstmals gefährlich, Marvin Vanicek schlüpfte mit einem Freistoß um die FCK-Mauer, Andreas Lute konnte den Ball nur abprallen lassen, der FCK konnte aber endlich ein Tor erzielen (6.). Kaiserslautern hatte das bessere Spiel und brauchte noch den Standard für die erste Torgefahr. Doch der Kopfball von Terrence Boyd flog nach einer Ecke übers Tor (13.).

Karlsruhe presst, Kaiserslautern kontert, Boyd schießt

Danach kamen die „Karlsruher“ besser ins Spiel und sorgten für immer neue Momente. Doch Marvin Vanicek fiel aus wenigen Metern auf Luth, der gut reagierte (21.), und Malik Batmaz – obwohl allein im Pfälzer Fünfmeterraum – klärte den Ball nicht richtig (26.). Und mitten in dieser Dominanzphase des KSC erzielte FCK-Stürmer Terence Boyd sein achtes Saisontor. Nach einer guten Ballweitergabe durch Philippe Clement, Jean Zimmer auf der rechten Außenbahn, Marlon Ritter kam in den Strafraum, flankte den Ball und Boyd machte, was Boyd macht, nämlich 1:0 zum 1. FC Kaiserslautern (34. Minute). .

Auch Lesen :  VfB Stuttgart: Offiziell! Labbadia wird wieder Bundesliga-Trainer | Sport

Doch die „Karlsruhe“ ließ sich von dem Tor nicht beeindrucken und wurde sofort wieder gefährlich. Doch Lut konnte den Kopfball von Jerome Hahndorf parieren (37.). Dies war die letzte nennenswerte Aktion in der ersten Halbzeit, der FCK führte bis zur Halbzeit hoch.

Auch Lesen :  Fußball - Ronaldo und seine Erben - Portugals schwieriger Umbruch - Sport

Redondo mit einer Lösung für FCK

In der zweiten Halbzeit verlor das Spiel an Schwung. Kaiserslautern zog sich zurück, verengte den Raum und hoffte auf den einen oder anderen Konter. Die Red Devils spielten sie jedoch selten direkt. Und Karlsruhe fand keine Möglichkeit, die Pfälzer Abwehr zu überwinden. Auch Distanzschüsse (Vanitsek, 67., Fabian Schleuzener, 76., Hondorf, 84.) führten für die Badener nicht zum Erfolg.

Auf der anderen Seite hätte der eingewechselte Kenny Prince Redondo das Spiel beinahe entschieden. Doch Marius Gersbeck konnte Redondos Schuss vereiteln (84.). Nach zwei Minuten zielte der 28-jährige Fußballer genauer: Die flache Hereingabe von Aaron Opoku rollte über den Fünfmeterraum und rutschte am langen Pfosten zu Redondo – der musste nur noch einschieben (86.).

Auch Lesen :  FIA-Chaos: Alonso warnt vor falschem Urteil

Der KSC ist zurück im Abstiegskampf

Es stand 2:0. Nach dem Sieg steht der 1. FC Kaiserslautern mit 26 Punkten auf Platz sieben der 2. Bundesliga und nur einen Zähler hinter den Abstiegsplätzen. Trotz der guten Leistung muss der Karlsruher SC erneut um den Klassenerhalt kämpfen. Das Team von Trainer Christian Eichner liegt mit 17 Punkten zwar noch auf dem zehnten Platz, aber nur einen Zähler vor den Abstiegskandidaten.

Am kommenden Freitag (11.11., 18.30 Uhr) spielen die Roten Teufel gegen Fortuna Düsseldorf. Einen Tag später (12. November, 13 Uhr) spielen die Karlsruher gegen St. Pauli.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button