FIFA WM 2022: Infantino kritisiert “heuchlerischen” Umgang mit Katar

Stand: 19.11.2022 13:44 Uhr

Einen Tag vor der Eröffnung der WM verurteilte FIFA-Präsident Gianni Infantino die „Doppelmoral“ der westlichen Länder gegenüber dem WM-Gastgeber Katar.

„Ich denke, für das, was wir Europäer in den letzten 3.000 Jahren auf der ganzen Welt getan haben, sollten wir uns für die nächsten 3.000 Jahre entschuldigen, bevor wir anfangen, anderen moralische Ratschläge zu erteilen.“ – sagte der 52-jährige Schweizer während einer Pressekonferenz am Samstag (19.11.2022) in Al-Rajan. Es sei „traurig“, diese „Doppelmoral“ zu spüren.

Auch Lesen :  Fußball - Deutsche U21 "genießt den Moment" - Spannende Personalfragen - Sport

„Die FIFA kümmert sich um die Arbeiter“

Katar wird seit Jahren für seine schlechten Menschenrechte und Lebensbedingungen ausländischer Arbeitnehmer kritisiert, was auch von unabhängigen Organisationen wie Amnesty International geäußert wird. Die Regierung des Emirats bestreitet dies.

„Wie viele dieser westlichen Unternehmen, die hier Milliarden aus Katar bekommen, wie viele von ihnen haben sich für die Rechte von Arbeitsmigranten ausgesprochen? keines von denen”– sagte Infantino, ohne Beispiele zu nennen. „Wer kümmert sich um die Arbeiter? Wer? Das macht die FIFA, das macht der Fußball, das macht die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft – und um fair zu sein, Katar macht das auch.”

In Bezug auf die LGBTQ-Rechte versicherten ihm die katarischen Behörden auch, dass „alle“während der WM”willkommen“sein.

Auch Lesen :  Fußball WM 2022: Scheich legt sich mit Argentinien-Spielerfrauen an | Sport

“Ich fühle mich heute schwul”

“Ich verstehe nicht, warum Katars Leistungen nicht anerkannt werden”, sagte der FIFA-Präsident, der in Doha eine zweite Heimat hat. “Eine so einseitige Art des Unterrichts ist heuchlerisch.”

Der Schweizer eröffnete seine Pressekonferenz mit den Worten: „Heute fühle ich mich sehr stark, heute fühle ich mich katarisch, heute fühle ich mich arabisch, heute fühle ich mich afrikanisch. Heute fühle ich mich schwul. Heute fühle ich mich wie ein Behinderter, heute fühle ich mich wie ein Wanderarbeiter.”

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button