Florian Silbereisen von „1000 und 1 Nacht“-Texter angezeigt

  1. d.h
  2. Sterne

Erstellt:

Von: Jona Erbas

Einteilung

Florian Silbereisen drohen Konsequenzen: Als Jürgen Drews „Hit Lebewohl“ sagte, entfernte er das Wort „Indianer“ aus dem Kult-Hit „1000 und 1 Nacht (Zoom!)“. Ihr Texter Diether Dehm hat jetzt Strafanzeige gestellt.

Frankfurt am Main – Die Winnetou-Debatte und die damit eng verbundene Frage, ob und inwieweit das Wort “indisch” weiter verwendet werden soll, heizen die Stimmung weiter an: Die einen halten die eher unsaubere Fremdzuschreibung für rassistisch, andere fürchten ein Verbot der Verwendung der Sprache. Das Thema hat mittlerweile auch deutsche Schlager erreicht – und könnte Florian Silbereisen (41) Ärger bereiten…

„Indianer“ aus Kultschlager entfernt – Diether Dehm wütet über Schlagerstar Florian Silbereisen

Zuschauer, die den Text des „Schlagerabschieds“ (14. Januar) kennen (77), der zum Karriereende von Jürgen Drews veranstaltet wurde, sollten der Szene des Abends misstrauisch gegenüberstehen: Klaus-Lages Kulthit „1000 und 1 Nacht (Zoom!) “ wurde von Florian Silbereisen und Beatrice Egli (34) aufgeführt, da war das Duo wieder nahe am Original, aber ein Wort wurde gewechselt: In der Zeile „Remember, we play Indians“ musste das viel diskutierte Wort „Indianer“ weichen Weg zum harmlosen Begriff “gemeinsam”.

Auch Lesen :  Ausraster wegen Lappalie – schwangere Verlobte hatte Angst
Schlagerstars Beatrice Egli und Florian Silbereisen, daneben Politiker und Sänger Diether Dehm (Fotomontage)
Der ehemalige Linke-Bundestagsabgeordnete und Sänger Diether Dehm ist empört: Weil Florian Silbereisen den Text seines Hits „1000 und 1 Nacht (Zoom!) „ungewollt“ verändert hat“, drohen dem Star nun rechtliche Konsequenzen (Fotomontage) © Hartenfelser/Star -Medien/Imago

Für Diether Dehm, 72, der zusammen mit Klaus Lage, 72, den deutschen Rockklassiker von 1984 schrieb, ist der Wechsel nicht hinnehmbar. Auf Facebook kritisiert der ehemalige Linke-Bundestagsabgeordnete und Singer-Songwriter die „Verschlüsselung eines geschützten künstlerischen Werks“ und „Verletzung des Urheberrechts“. Zwei Schlagerhelden, Florian Silbereisen und Beatrice Egli, müssten “wegen ekelhaftem Blödsinn einfach in eine geschlossene Einrichtung”, so der ehemalige SPD-Politiker weiter.

Auch Lesen :  Kritik zu Spirited: Will Ferrell und Ryan Reynolds haben mehr Spaß als das Publikum

“1000 und 1 Nacht (Zoom!)” – ein Stück deutscher Musikgeschichte:

Seit 1984 liefert „1000 und 1 Nacht (Zoom!)“ zuverlässig einen Ohrwurm. Die Musik zum Rock-Track stammt von Keyboarder Klaus Lage Göran Walger, die Texte stammen von Diether Dehm (als N. Heirell) und Klaus Lage selbst. Der Song handelt von zwei Menschen, die sich seit ihrer Kindheit kennen und zusammen aufgewachsen sind. Aus ihrer Freundschaft wird nach einer gemeinsamen Nacht plötzlich Liebe. Bei der Veröffentlichung erreichte der Song Platz fünf der deutschen Charts und blieb dort insgesamt 22 Wochen. Mittlerweile gibt es viele verschiedene Coverversionen, etwa von Pop-Legende Wolfgang Petry, Jazzmusiker Roger Cicero, Singer-Songwriter Drangsala oder der A-cappella-Gruppe Maybebop.

Auch Lesen :  Sylvie Meis: Mit neuem Styling ist sie kaum wiederzuerkennen

Strafanzeige gegen Florian Silbereisen – Autor von „1000 und 1 Nacht“ schimpft mit dem Sänger

Florian Silbereisen steckt in Schwierigkeiten, weil Diether Dehm “als Autor und Herausgeber von ‘1000 und 1 Nacht (Zoom!)’ (…) Strafanzeige erstattet hat”, berichtete der 72-Jährige in einem sozialen Netzwerk. . “Er würde auch privatrechtlich gegen alle sogenannten Heimatsänger vorgehen”, die “willkürlich” die Texte verändern. Doch gegenüber dem 41-jährigen Schlagerstar wird er vor Gericht hart: „Silbereisen hatte weder meine Zustimmung noch die geringste Geschmackskompetenz“, sagte der frühere Songwriter-Manager und DDR-Kritiker Wolf Biermann, 86.

Er besteht auch darauf, dass es künftigen Generationen weiterhin „erlaubt ist, ‚Indianer‘ zu spielen, wo und wann immer sie wollen; genauso sollte es jungen Eingeborenen hoffentlich erlaubt sein, für immer und überall auf der Welt “alte weiße Männer” zu spielen.” Der 72-Jährige hätte mit klaren Worten und einer Strafanzeige gegen Florian Silbereisen klarstellen sollen, wo Diether Dehm in dieser gesellschaftspolitischen Debatte steht. Seine Samstagabend-Show sorgte auch anderswo für Ärger: Jürgen Drews’ “Schlagerabschied” wurde von den Zuschauern als “sinkendes Schiff” gefeiert. Verwendete Quellen: facebook.com/DietherDehm, „Abschied von einem großen Hit“ (erste)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Überprüfen Sie auch
Close
Back to top button