Formel 1: Red Bull akzeptiert Strafe wegen Überschreitung des Budgets – Sport

Die Verteidigung findet nach dem Prozess statt. Die Richter treffen eine Entscheidung, erläutern sie aber nicht im Detail. Das sollten sie auch nicht, denn das ist der Deal. So funktioniert Kontrolle in der Formel 1. Rennsport ist nur für ein paar Stunden auf der Strecke ein Sport, sonst ist es Geschäft. Es ist komplex, hochtechnisch und hochpolitisch.

Seit gut drei Wochen ist bekannt, dass Red Bull Racing, das Team von Weltmeister Max Verstappen, im vergangenen Jahr erstmals die Budgetgrenze der ersten Klasse überschritten hat. Da muss sich jemand aus den Reihen der Wirtschaftsprüfer oder des nationalen Automobilverbandes FIA unterhalten haben – und die Richtigen für Ferrari und Mercedes gefunden haben. Seitdem ist ein offener Krieg der Diskriminierung und Unschuldsproteste entbrannt.

Red Bull präsentierte sich als Opfer, die Kritiker wollten Opfer sehen. Dann wurde das Verschulden des Rennstalls bestätigt – und am Ende ging es weiter mit Red Bull, Berufung einzulegen oder den Fall anzunehmen. Red Bull macht nun den letzten Schritt. Das hat Vorteile auf beiden Seiten: Das Thema liegt auf dem Tisch, das Gesicht der FIA als strenger Ordnungshüter bleibt erhalten, einige Imageschäden werden abgebaut, die Ergebnisse der Spiele aus dem letzten Jahr sind akzeptabel. Und Sünder dürfen selbst nachholen, was sie über ihre Schuld preisgeben wollen. Zustimmungsvereinbarung zum Verstoß so heißt es.

Auch Lesen :  MG5 Kombi und Suzuki Swift Sport: Die Preis-Leistungs-Kracher

„Hätten wir alle rechtlichen Mittel ausgeschöpft, wäre der Prozess noch zwölf Monate weitergegangen“, sagte Teamchef Christian Horner. “Das wären monatelange Spekulationen, Lügen und Verleumdungen gewesen. Also schlucken wir ihn.”

Der Prozess der Problemlösung wurde durch den Tod des Red-Bull-Gründers Dietrich Mateschitz in der vergangenen Woche unterbrochen, sodass die Jury erst am Tag des Mexiko-Grand-Prix passierte: Überschreitung der Kosten von 148,6 Millionen US-Dollar um 1,6 Prozent – ​​2,15 Millionen US-Dollar . – Der österreichisch-britische Rennstall hat eine Geldstrafe von 7 Millionen Dollar kassiert und muss ein Jahr lang eine begrenzte Entwicklungszeit in der kurvenreichen Straße verbringen.

Wie ein Buchhalter, der genau hinschaut, trug Teamchef Christian Horner bei seiner Rede auf dem Autodromo Hermanos Rodriguez seine Brille. Und er zeigte einen besorgniserregenden Fehler, ein Missverständnis, eine Meinungsverschiedenheit, ohne die sein Laufteam 0,37 Prozent über dem Limit gewesen wäre, ein kleiner Betrag von 501.850 Dollar. Die Neuinterpretation der Bilanzierung und die Nachzahlung von Steuern hätten zu unterschiedlichen Meinungen zu den Zahlen beigetragen. Weltklasse-Algebra.

Auch Lesen :  Ausblick auf 2023: Zinspolitik der Notenbanken im Fokus: So könnte sich der Goldpreis 2023 entwickeln | Nachricht

Man möchte wissen, wie viel Kantinenzuschuss Red Bull seinen Arbeitern gab und was der Rennstall an Prämien und Abfindungen gibt. Oder was mit dem Hospitality Tree am Speedway passiert ist. Und wenn das Gehalt des Traumdesigners Adrian Newey etwas bewirkte. Einige hätten sich darüber gerne gefreut, leider wird es keine geben, aber die Tester haben 13 Bereiche detailliert aufgeschrieben, wo sie anderer Meinung als Red Bull waren. Unbedingt den anstehenden Test machen, es gibt zwar keine Liste mit bekannten Strafen, aber nur fünf Anordnungen für gut.

Red Bull sagt: Es gab keinen Entwicklungsvorteil

Horner sagt, der Elfmeter sei “widerwillig” und vor allem “um des Spiels willen” akzeptiert worden. Wohl wissend, dass ein nicht eingreifendes Konkursgericht von ihm verlangt hätte, mehr zu zahlen. Natürlich gab es keinen Entwicklungsnutzen durch einen sich selbst tragenden Haushalt. Wer Horners private Pressekonferenz hörte, konnte einen mitfühlenden Schrei von Mercedes-Teamchef Toto Wolff hören.

Wolff nahm die Entscheidung des Rennens souverän hin: “Ich denke, dass von unserer Seite jede Strafe sehr klein ist, aber es ist immer sehr schmerzhaft.” Die Kosten für die fehlende Zeit des Sturms, sieben Millionen schon, rechnet der Manager nicht gerne durch: „Real ist das viel Geld. Aber wenn man andere Kosten betrachtet, vielleicht nicht viel. Aber was ihm wichtig ist, ist ein gutes Blocken.

Auch Lesen :  Tarife - Böblingen - Tarifstreit in Metall- und Elektroindustrie ohne Einigung - Wirtschaft

Mercedes schätzt die Führung von Fia

Die Erklärung seines engsten Gegners will er nicht hören: „Neun Mannschaften halten sich an die Regeln und bleiben unter der Obergrenze. In diesem Sport garantieren Marginalien den Sieg, alles andere ist Klatsch.“ Deshalb genießt Wolff auch die unbeirrbare Meinung der Internationaler Automobilverband Fia und sein Präsident Mohammed bin Sulayem: „Was ich als gut ansehe, ist eine starke Führung. Nichts wurde unter den Teppich gekehrt.”

10 Prozent der Zeit des Sturms abzuziehen, ist ein großes Problem, Horner rechnet vor, dass dies zwischen einem Viertel und der Hälfte ist: „Das verschafft den Konkurrenten einen Vorteil, also haben sie eine strenge Strafe gefordert. Der Windkanal hat dafür nicht gereicht Auch Brit macht eine Neukalkulation: “Was wir mit der Zeit in der kurvenreichen Straße verlieren, fanden wir ermutigend.”

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button