Frankfurt: Wer ist das? Foto hängt „überall“

  1. Heim
  2. Frankfurt

Erstellt:

AUS: Nikolaus Hecht

Teilt

Viele Frankfurter kennen das Bild eines jungen Mannes. Es erscheint als Aufkleber an vielen Stellen im Landkreis. Was steckt hinter der Aktion?

Frankfurt – Die meisten Menschen denken beim Begriff Street Art an Banksy. Der mysteriöse britische Künstler ist weltweit bekannt für seine gesellschaftskritischen Schablonen-Graffiti. Bis heute weiß die Öffentlichkeit nicht, wer Banksy ist oder wie er aussieht. Viele Straßenkünstler und Graffiti-Künstler arbeiten unter einem Pseudonym. Teils weil sie illegal operieren, teils weil es die Kunst interessanter macht. Doch der Frankfurter Künstler treibt dieses bühnentypische Versteckspiel auf die Spitze, denn jeder weiß, wie er aussieht.

Auch Lesen :  Schlager-Sängerin Vanessa Mai beichtet Jugend-Sünden

“Kann mir jemand sagen, wer diese Person ist, weil ich diese Aufkleber überall in Frankfurt sehe?” – fragte kürzlich ein englischer User auf der Online-Plattform Reddit. Das Foto zeigt einen jungen Mann mit dunklen Haaren und einem schwarzen Bart um den Mund. Und tatsächlich: Wenn man durch Frankfurt läuft, sieht man immer wieder das Bild eines Mannes an einem Laternenpfahl, einem Auto oder einer Hauswand. „Ich lebe schon mein ganzes Leben in Frankfurt und habe mir diese Frage immer wieder gestellt“, kommentierte der User, ebenfalls auf Englisch, die Frage. Andererseits scheinen viele andere auf Reddit ganz genau zu wissen, wer der junge Mann auf dem Bild ist, nämlich „the guy in the picture“. Der Kommentar hat über 70 Likes.

Auch Lesen :  Weinstein-Prozess: Penis-Details des Film-Moguls schockieren

Frankfurt: Foto weckt Emotionen: „Ziemlich dreist und sehr lustig“

Wer ist also der mysteriöse junge Mann, den jeder in Frankfurt zu kennen scheint, ohne zu wissen, wer er ist? Die Idee, Aufkleber mit Gesichtern in der Stadt zu verteilen, kam seinem Künstlerkollegen nach einem Party-Wochenende – sagte der „Typ vom Foto“ 2018 in einem Interview mit dem Streetart-Blog kolektyw-offensive.de. “Ich fand die Idee ziemlich gewagt und sehr lustig.” Allerdings war ihnen schnell klar, dass sie aus Datenschutzgründen nicht einfach Fotos von Fremden ausdrucken konnten. Daher kamen sie als Team von Künstlern zu dem Schluss, dass sie ihre eigenen Gesichter verwenden würden. „Es war auch ein Ziel, weil wir zu mehreren sind, durch das Kollektiv Schutz zu schaffen, weil man nicht ein Gesicht hat, sondern viele“, erklärte „der Typ auf dem Foto“.

Auch Lesen :  'Ndrangheta: Buch über das kalabrische Krebsgeschwür. - Politik
Foto in Frankfurt
An vielen Stellen in Frankfurt hängt ein Aufkleber mit dem Bild eines Mannes (in der Mitte). Dieses Video stammt zum Beispiel vom Wasserhaus “Gudes” am Nordende. © Tobias Utz

Er begann mit dem Gesicht – im Glauben, dass andere Mitglieder des Kollektivs in seine Fußstapfen treten würden. Aber bald darauf hatten sie keine Lust mehr. Der Frankfurter Künstler betonte, dass es ihm nicht darum gehe, ein bestimmtes Foto zu verbreiten, sondern einen Streich, um die Stadt mit einem zufälligen Bild zu überziehen.

2018 erklärte der „Typ im Bild“ den Erfolg der Kampagne: „Ich würde nicht sagen, dass mein Auftreten ein klassisches, idealerweise männliches Gesellschaftsbild repräsentiert; es kann auch einige Anti-Ästhetik verursachen.“ Rückblickend war er froh, dass er sich in Frankfurt als einziger gemeldet hatte, sonst wäre die Kampagne womöglich nicht so erfolgreich gewesen, wie er vermutet hatte.

Streetart in Frankfurt – das Kunstgeschehen geht weiter

Die Umstände, unter denen das Foto aufgenommen wurde, waren offenbar eher zufällig. “Irgendeine Tante aus dem Büro” würde ein Foto an seinem neuen Arbeitsplatz machen, wenn er dort ein Bild brauche, sagte der Künstler in einem Interview. In den Kommentaren auf collect-offensive.de Der „Typ auf dem Foto“ wurde teilweise brutal angegriffen. Viele Leser haben entschieden, dass es keine Kunst ist, ein Bildnis in der Stadt aufzuhängen. Ganz anders sieht das ein Besucher eines Street-Art-Blogs: „So vieles wird zumindest implizit verhandelt: allen voran der übertriebene Individualismus neoliberaler Gesellschaften. Dass der Schutz des Kollektivs versagt, ist kein Zufall, sondern Ausdruck eines immer weniger solidarischen Gemeinschaftsgedankens.

Fest steht, dass das Kunstevent auch viele Jahre nach seinem Start noch auf großes Interesse stößt und mittlerweile zu einem (kleinen) Teil der Frankfurter Landschaft geworden ist. Der „Typ im Bild“ will dennoch anonym bleiben. Auf Instagram beschreibt er sich mit den Worten: „Unbekannt“.

Frankfurt wird auch an anderer Stelle auf Reddit diskutiert. Ein Benutzer hat kürzlich eine Frage gestellt: Wo ist das Herz der Stadt?

(Nahe)



Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Überprüfen Sie auch
Close
Back to top button