“Für mich ist das krank”

Tanja Makarić kämpft mit plötzlicher öffentlicher Aufmerksamkeit.  Sie bekam daraufhin sogar Panikattacken.

Tanja Makarić kämpft mit plötzlicher öffentlicher Aufmerksamkeit. Sie bekam daraufhin sogar Panikattacken.Foto: www.imago-images.de / imago images

Anna von Stefanelli

Seit Tanja Makarićs Beziehung zu Julian Claßen öffentlich wurde, hat sich ihr Leben drastisch verändert. Nach der Trennung von Julian und Bianca Classen lag die Aufmerksamkeit der Fans nicht mehr nur auf dem ehemaligen YouTube-Traumpaar. Zunehmend wurde dem neuen Mädchen Julienco Aufmerksamkeit geschenkt. Nicht nur, weil die Influencerin der neuen Beziehung fast von Anfang an offen gegenüberstand. Das öffentliche Leben hat seine Schattenseiten, die der heute 25-Jährige anspricht. Dabei stellt er besonders aufdringliche Fans durch die Mangel.

Grenzüberschreitendes Verhalten löst Panikattacken bei Tanja Makarić aus

Mittlerweile hat Tanja über 440.000 Follower auf Instagram, die sie täglich regelmäßig mitnimmt. Dass sie nun mit den positiven und negativen Folgen der öffentlichen Aufmerksamkeit leben muss, ist ihr klar, wie sie in einer Instagram-Story verrät. Allerdings werden die Grenzen regelmäßig von Fans und Paparazzi überschritten. So sehr, dass er jetzt sogar unter Panikattacken leidet. Am Sonntag machte sie ihrem Ärger Luft und verfluchte diese Fans.

Tanja weist die Fans in die Schranken: „Ich finde das überhaupt nicht normal“

Nach Tanjas Schilderungen wird die Familie regelmäßig vor dem Haus angegriffen. „Da standen wieder Leute vor der Tür“, sagt Tanja in ihrer Sonntagsgeschichte. Folglich wollte sie mit Julians Kindern auf den Spielplatz gehen, als sie von Schaulustigen aus dem Hinterhalt überrascht wurde. Laut Tanyas Beschreibung machten sie Fotos von Haus und Familie.

Dass nicht nur sie, sondern auch die Kinder fotografiert wurden, bereitet der 25-Jährigen besonders Sorgen. „Ich weiß, dass die ganze Familie im Blickpunkt der Öffentlichkeit steht, aber (…) zu Hause vor der Tür zu stehen und zu warten und alles zu fotografieren – auch die Kinder – ist mir furchtbar übel.“

Auch Lesen :  Qatar baut Museen und engagiert Künstler wie Olafur Eliasson

Tanja Makarić hofft offenbar, ihre Geschichte zu überdenken und schildert, wie sie mit der Situation umgeht: „Ja, jetzt sagen vielleicht viele, weine nicht und so weiter, aber ich weine.“ Dass sie nicht nur von Jugendlichen, sondern auch von den vielen Müttern von Julians Kindern Emmi und Lio fotografiert werden, mache sie „einfach unglaublich besorgt“. Kurz bevor die Geschichte aufgenommen wurde, stand die Mutter mit der Hand des Babys vor dem Haus, um Fotos zu machen. Sie erzählte Tanja, dass sie extra aus Frankfurt angereist sei, um die Familie zu holen. Völlig unverständlich für Tanja. Tanja stellte es wieder an seinen Platz: “Ich finde das überhaupt nicht normal.”

Tanja kämpft mit der plötzlichen Aufmerksamkeit

Auch nachts ist die Familie offenbar vor lauernden Fans nicht sicher. “Nachts kommen viele Leute mit ihren Rollern und rufen unsere Namen.” Nachterlebnisse gehen an der 25-Jährigen nicht spurlos vorbei. – Sie wissen nicht, was für Panikattacken ich bekomme.

Auch Lesen :  Nächster Marvel-Star erwartet MCU-Aus in 2023: „Wirklich schöner Abgang“

Kann das öffentliche Interesse in der Stadt, auf der Straße oder am Flughafen verstehen, auch wenn sich der Schwimmer anfangs sehr daran gewöhnt hat. Deshalb findet sie es toll, sich regelmäßig mit Julians Fans zu treffen und zu unterhalten. Allerdings versteht sie die Fans nicht, die vor ihrem Haus lauern. „Ich denke, es gibt eine Grenze, die überschritten wurde. Es wird mich wütend machen.

Die Moderatorin und Influencerin Cathy Hummels erzählte von ihren Depressionen in ihrer Jugend. Heute engagiert sie sich für die Aufklärung junger Menschen über psychische Erkrankungen. In diesem Zusammenhang kämpft sie auch gegen Hasskommentare und Bodyshaming auf Instagram und wirbt stattdessen für Selbstliebe.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button