Fußball – England glänzt ohne bunte Binde – Sport

Al-Rajan (dpa) – Der englische Favorit hat dem Hype um die kultige bunte Kapitänsbinde getrotzt und mit dem höchsten WM-Auftaktsieg seiner Geschichte Katars erstes sportliches Ausrufezeichen gesetzt.

Die Mannschaft von Torschützenkönig Jude Bellingham, Kapitän Harry Kane, der nach der Bekanntgabe der FIFA-Sanktionen keine „One Love“-Armbinde trug, gewann mit 6:2 (3:0) gegen Außenseiter Al Rajan Iran mit 6:2 (3:0). ). und demonstrierte so eindrucksvoll seine Titelambitionen.

Extreme Stoppzeit

Vor 45.334 Zuschauern, von denen einige aufgrund von Problemen mit der Ticketing-App zu spät kamen, erzielte Bellingham (35. Minute) den ersten Treffer für die Mannschaft von Cheftrainer Gareth Southgate. Weitere Tore erzielten die Flügelspieler Bukayo Saka (43./62.), Raheem Sterling (45.+1), Marcus Rashford (71.) und Jack Grealish (90.). Es war Englands erster Sieg seit März, nachdem es im Sommer in sechs Spielen der Nations League keinen einzigen Erfolg hatte. Mehr als zwei Tore von Mehdi Toremi (65./90.+13/Foulelfmeter) für den Iran gelang nicht.

Schon vor dem Anpfiff im Chalifa International Stadium, das auch Austragungsort der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2019 war, war das Spiel hochpolitisch und symbolträchtig. Englands Kapitän Kane verzichtete auf die Armbinde, weil die FIFA drohte, die Kampagne mit mehreren europäischen Verbänden als Zeichen der Vielfalt mit gelben Karten und anderen Strafen zu sanktionieren. Vor einer Woche hatte der FA angekündigt, auch Bußgelder für das Zeichen der Vielfalt zu akzeptieren. Nun haben die Verantwortlichen betont, dass sie den Spielern, die auf dem Platz stehen, keinen Ärger bereiten wollen.

Auch Lesen :  Harits 15. Einsatz gut für Schalkes Kasse – Einnahmen für Wintertransfers

Umso auffälliger waren die Zeichen eines Außenseiters aus Asien – allerdings auf ganz andere Art und Weise. Einige iranische Fans zeigten ihre Solidarität mit den Protesten zu Hause, indem sie T-Shirts mit der Aufschrift „Women, Life, Freedom“ trugen. Seit Wochen wird der Iran von den schlimmsten Protesten seit Jahrzehnten erschüttert. Der Tod einer jungen Frau in Polizeigewahrsam war der Grund dafür, worauf die Sicherheitsbehörden heftig reagierten. Die iranischen Spieler schwiegen während der Hymne, die Fans machten zusätzlichen Lärm – auch das wird als Protest empfunden.

Auch Lesen :  Conference League: 1. FC Köln gegen OGC Nizza live

Sport steht teilweise im Hintergrund

Der Sport und damit der erste Auftritt des Vize-Europameisters aus England blieb lange im Rampenlicht. Es passierte auch nach rund zehn Minuten, als Irans Torhüter Ali Beiranvand nach einem heftigen Zusammenprall mit einem Mitspieler zu Boden ging und geholfen werden musste. Die Ärzte ersetzten das blutbefleckte Trikot und versuchten, Beiranvand wieder fit zu machen, aber es funktionierte nicht. Nach einer zehnminütigen Pause verließ der Torhüter das Feld.

Verteidiger Harry Maguire war überraschend oft in Englands koordinierte Angriffsbewegungen involviert. Erst wurde er folgenlos im Strafraum zu Fall gebracht, dann traf er das Außennetz und traf bei einem Kopfball nacheinander den Pfosten. Bellingham kam dann zur Rettung, nahm eine gute Flanke von Luke Shaw und köpfte sie am langen Pfosten weit. Für den BVB-Profi war es ein besonderes WM-Debüt, er erzielte sein erstes Länderspieltor überhaupt und wurde mit 19 Jahren hinter Michael Owen der zweitjüngste WM-Torschütze Englands.

Auch Lesen :  Fußball-WM 2022: Freibier statt Public Viewing

Insbesondere die Flügelspieler Sacco und Sterling gaben der Mannschaft von Southgate ein gutes Tempo vor und zeigten viel starke Aktion. So waren die weiteren Tore in der ersten Halbzeit, die von erstaunlichen 14 Minuten Nachspielzeit geprägt war, nur folgerichtig. Für das zweite Tor richtete Maguire seinen Kopf und sein Auge auf Sacco, der präzise und kraftvoll schoss. Nur zwei Minuten später folgte Sterling, ordnungsgemäß bedient von Captain Kane.

Das Spiel war zur Halbzeit entschieden, in den zweiten 45 Minuten ging es dann um die Summe des Anfangserfolgs der Engländer. Sacco bekam erneut eine gute Zuspielung, kam rechts heran und schob zum 4:0 ein. Dann durfte der Außenseiter krank werden. Toremi vom FC Porto erzielte den zweiten Treffer, bevor der frisch eingewechselte Rashford seinen ersten Einsatz für die Engländer machte. Zu diesem Zeitpunkt war der verletzte Verteidiger Maguire bereits ausgewechselt worden. Joker Grealish traf ebenfalls und Toremis Elfmeter sorgte für das 2-6.

© dpa-infocom, dpa:221121-99-605944/2

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button