Fußball-WM: Dänemarks Fußballverband erwägt Austritt aus der Fifa

WM Medienbotschaft

Der Dänische Fußballverband erwägt einen Austritt aus der FIFA

Dänemark trifft aus einem Meter nicht aufs Tor – Lichtblicke im Video

Ein zähes Spiel auf Augenhöhe – und die erste Nullzahl des Turniers. Dänemark und Tunesien trennten sich 0:0. Es gab noch spannende Momente. Die Dänen verschenken leichtfertig die beste Siegchance. Höhepunkte im Video.

Hier können Sie sich unsere WELT-Podcasts anhören

Die Anzeige eingebetteter Inhalte erfordert Ihre widerrufene Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten, da die Anbieter eingebetteter Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerruflich). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Das Vorgehen der FIFA im Fall der “One Love”-Armbinde hat vor allem bei europäischen Teams für Empörung gesorgt. Dänemark erwägt offenbar einen Austritt aus dem Weltverband. Der Direktor des dänischen Verbands erzählt, wie die FIFA die Mannschaften zwang, auf Unentschieden zu verzichten.

DDie Kontroverse um die von der FIFA verbotenen „One Love“-Armbinden endet nie. Neben dem DFB beugten sich sechs weitere europäische Verbände dem Druck der Fifa – alle verzichteten darauf, ihre Kapitäne mit bunten Armbinden auf den Platz zu schicken. Im ersten WM-Spiel gegen Japan (1:2) trug DFB-Kapitän Manuel Neuer die obligatorische FIFA-Armbinde, als Geste für die Spieler, vor dem Mannschaftsfoto vor Spielbeginn den Mund zu bedecken.

Aber was ist mit der echten WM-Mannschaft gegen die willkürlichen Regeln der FIFA und ihres Bosses Gianni Infantino? Der dänische Verband kann die Antwort geben: Offenbar ist die DBU bereit, den Weltverband zu verlassen.

Gedanken dazu gab es schon lange vor Beginn der WM, berichtet The Athletic. Entsprechend erklärte Verbandschef Jesper Möller: „Das ist keine Entscheidung, die wir jetzt getroffen haben. Unsere Position ist seit langem klar. Wir diskutieren im Norden seit August darüber.”

Innenminister Feather trägt in Doha eine „One Love“-Armbinde

Beim Auftaktspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Japan setzte Bundesinnenministerin Nancy Fesser (SPD) mit dem Tragen der „One Love“-Armbinde ein klares Zeichen, das die FIFA vom Spielfeld verbannt hat. Auf Twitter teilte sie ein Foto von sich mit einem Verband am linken Arm.

Aktuelle Ereignisse würden ihn zum Nachdenken bringen. Moeller: „Ich habe noch einmal darüber nachgedacht. Ich kann mir vorstellen, dass es Probleme geben könnte, wenn Dänemark einen Alleingang macht. Aber mal sehen, ob wir einen Dialog über die Dinge führen können. Ich muss darüber nachdenken, wie ich das Vertrauen in die FIFA wiederherstellen kann. Wir müssen bewerten, was passiert ist, und dann eine Strategie entwickeln – auch mit unseren Kollegen aus dem Norden.“

Dänemark spielte zum Auftakt der WM in dezenten Protesttrikots gegen Tunesien (0:0).

Dänemark spielte zum Auftakt der WM in dezenten Protesttrikots gegen Tunesien (0:0).

Quelle: dpa/Mike Egerton

Werden Dänemark und andere Länder die FIFA wirklich verlassen? Auch eine kurzfristig einberufene Pressekonferenz am Mittwoch zeigte, dass der dänische Verband einer offenen Konfrontation mit der Fifa nicht abgeneigt ist. Jakob Jensen, Direktor der DBU, beschrieb, wie die FIFA Druck auf den Verband ausübte.

auch lesen

„Am 21. November hat die FIFA um eine dringende Sitzung gebeten, um diese Angelegenheit zu erörtern. Die Fifa kam ins Hotel der englischen Mannschaft und machte hier deutlich, dass es sportliche Sanktionen geben wird, wenn jemand einen Verband trägt. Und sie sagten, es gab mindestens eine gelbe Karte”, sagte Jensen. Einfach gesagt: Es standen noch härtere Strafen als nur gelbe Karten im Raum.

FIFA-Methoden „inakzeptabel“

Der frühere Nationalstürmer Möller nannte die Methoden der Fifa “inakzeptabel”. Er fügte hinzu: „Wir distanzieren uns entschieden von den Methoden der FIFA. Dass wir keine klare Antwort auf mögliche Strafen bekommen haben, sagt alles.”

auch lesen

Von WELT Florian Sadler

Deutschlands Protest vor Beginn der WM

Der DBU zieht erste Konsequenzen: Im Zusammenhang mit den Skandalreden des Fifa-Präsidenten will der Verband Infantino nicht mehr unterstützen. Der Verband hofft, rechtzeitig für die Wiederwahl im März 2023 einen Ersatzkandidaten für den Schweizer zu finden, obwohl die Einreichungsfrist laut Fifa am vergangenen Mittwoch abgelaufen ist.

„Es gibt nur einen Kandidaten und wir müssen sehen, ob es einen anderen Kandidaten gibt. Denn noch ist Zeit“, sagte DBU-Chef Möller. Eines ist klar: „Dänemark wird den derzeitigen Präsidenten nicht unterstützen. Wir müssen jetzt reagieren. Und wir glauben, dass wir das wirklich tun sollten. Was kürzlich passiert ist, ist zutiefst verwerflich.”

Hier finden Sie Inhalte Dritter

Die Anzeige eingebetteter Inhalte erfordert Ihre widerrufene Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten, da die Anbieter eingebetteter Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerruflich). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Source

Auch Lesen :  Fußball - Bale rettet Wales per Elfmeter - Remis gegen USA - Sport

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button