„Gibt es in Österreich gar nicht“

  1. Zuhause
  2. Fernseher

Erstellt:

VON: Jona Erbas

Einteilung

„Der Bergdoktor“ geht in die 16. Staffel. Doch der ZDF-Zuschauer hörte zu Beginn genau hin – und bemerkte den Fehler der Autoren.

Ellmau – „Der Bergdoktor“ handelt von Dr. Martin Gruber (Hans Sigl) zu Beginn der 16. Staffel geht noch weiter. Doch in das Drama, das die Familie Gruber in Atem hält, hat sich am Anfang der Serie ein Fehler eingeschlichen, der den meisten ZDF-Zuschauern zunächst wohl nicht aufgefallen ist.

„Der Bergdoktor“ mit Hans Sigl startet in die 16. Staffel – der Beginn der Serie ist dramatisch

Zu Beginn der neuen Staffel von „Der Bergdoktor“ hat Dr. Martin Gruber gönnt sich keine Pause: Nach einer kurzen Auszeit kehrt die Titelfigur in ihre Heimat Tirol zurück, wo ihn familiäre Spannungen und viel Arbeit erwarten. Sein Patient, der 65-jährige Schafzüchter Alois Bachmeier, scheint nach mehreren Schlaganfällen an der Binswanger-Enzephalopathie zu leiden. Folge: Demenz.

Auch Lesen :  Bares für Rares: Aktion von Waldi macht alle sprachlos
Der Bergdoktor: Ein Zuschauer teilt auf Twitter einen Fehler, der ihm in der Serie aufgefallen ist
Zu Beginn der Staffel ist „Der Bergdoktor“ ein Fehler unterlaufen. Die Serie spricht plötzlich von einem Amtsgericht – eine Instanz, die es in Deutschland, aber nicht in Österreich gibt, wie ein aufmerksamer ZDF-Twitter-Zuschauer feststellt © Screenshot/Twitter

Für seine Enkelin Josefine bricht eine Welt zusammen; seine Tochter Karin reagiert relativ cool. Sie hat sich vor vielen Jahren von ihrem missbräuchlichen Vater getrennt. Der Bauer ist aufgrund seines Zustandes nicht mehr in der Lage, sich selbst zu versorgen und braucht einen Vormund. Karin bittet Bergarzt Martin Gruber und seinen Kollegen Dr. Also brachte Alexander Kahnweiler (Mark Keller) seine Diagnose vors Landgericht – eine Szene, bei der die Drehbuchautoren die Hintergrundinformationen wohl nicht allzu ernst nahmen.

Auch Lesen :  Caro Daur Umweltsau? Für immer gleichen Content im Flieger rund um die Welt

Kritik am “Bergdoktor” – Fachzeitschrift für Ärzte kritisiert die ZDF-Reihe:

„Der Bergdoktor“ mag bei den Zuschauern gut ankommen, doch schon aus fachlicher Sicht wird die Serie kritisiert. Der unverwechselbare Held des Deutschen Ärzteblattes, Dr. Martin Gruber als unkooperativer Klugscheißer, dessen Alltag in der Serie wenig mit dem echten Beruf eines Arztes zu tun hat. Die ZDF-Reihe sei voller Klischees und treffe „das klassische Ärztebild aus alten Heimatfilmen“.

Auch Lesen :  "Schlechteste Band aller Zeiten? Na und?!"

ZDF-Zuschauer entdeckten Fehler am Anfang von „Der Bergdoktor“ – „Gibt es in Österreich nicht“

Was gerade deutschen Fans nicht aufgefallen sein dürfte, beunruhigte einen ZDF-Zuschauer so sehr, dass er sich an Twitter wandte: „Wenn Bergdoktor von einem Bezirksgericht spricht, obwohl es in Österreich kein solches Gericht gibt“erklärt der Benutzer. Für einen ähnlichen Fall in einer Alpenrepublik wären die Bezirksgerichte zuständig.

Andere Zuschauer nahmen diese kleine Panne jedoch mit Humor, zumal die Alpendoktor-Serie hier und da mit nicht besonders drastischen Ungereimtheiten auffällt. Ein Nutzer kommentierte: „Kein Tiroler spricht so viel Deutsch wie alle deutschen Schauspieler, die Österreicher spielen.“ Verwendete Quellen: „Der Bergdoktor“ (ZDF; Staffel 16, Folge 1), twitter.com



Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button