Grönland: Unterschätzter Eisverlust – wissenschaft.de

Wieder eine Korrektur nach oben: Im Nordosten Grönlands könnte der Eisverlust bis Ende des Jahrhunderts sechsmal größer sein als bisher angenommen und damit erheblich zum Anstieg des Meeresspiegels beitragen. Es stammt aus einer Kombination von GPS- und Satellitendaten, die eine massive Stärkung und Verdünnung des Eisflusses im nordöstlichen Teil der Eisdecke der Insel dokumentieren. Wissenschaftler befürchten, dass die Eisdynamik in anderen Regionen Grönlands ähnlich unterschätzt wird.

Bei so viel Sorge um den Klimawandel wird ein alarmierender Blick auf die größte Insel der Erde geworfen: Grönlands teils mehr als drei Kilometer dicker Eisschild droht immer mehr zu Wasser zu schmelzen und hebt dadurch das globale Meer an eben. . Dabei spielt nicht nur das Abschmelzen der Gletscheroberflächen durch steigende Temperaturen eine Rolle, auch die Eisriesen rutschen zunehmend ab und stürzen dadurch schneller ins Meer. Allerdings ist bisher das Ausmaß und die weitere Entwicklung dieses Effekts unklar. Insbesondere Informationen aus dem abgelegenen Nordosten Grönlands fehlten bisher. Dort fließt ein riesiger Eisstrom: Er verbindet das Innere des Eisschildes mit zwei 600 km voneinander entfernten Gletschern, die etwa zwölf Prozent des grönländischen Eisschildes ins Meer entwässern.

Auch Lesen :  Rtselhafter Gasriese um HD 114082

Ziel ist der Nordostgrönland-Eisstrom

Im Jahr 2012 brach das schwimmende Eis nach Jahrzehnten des Schmelzens zusammen, und das Eis hat sich seitdem mit zunehmender Geschwindigkeit zurückgezogen. Der Verlust ist mit einer Verringerung der Bremswirkung auf den Eisstrom verbunden. Unklar ist jedoch, wie viel Eis dabei verloren geht und wie weit dieser Effekt in den Eisschild hineinreicht. Da sich diese Region des Eisschildes nur mit weniger als einem Meter pro Jahr bewegt und daher relativ schwer zu überwachen ist, waren genaue Vorhersagen nur bedingt möglich. Der Hauptautor Shafqat Abbas Khan von der Technischen Universität Dänemarks in Lyngby sagte: „Die Modelle basieren hauptsächlich auf Beobachtungen an der Vorderseite der Eisdecke, die leicht zugänglich ist und wo viel Aktivität herrscht.“

Um mehr Klarheit zu schaffen, sammelten Khan und seine Kollegen von 2016 bis 2019 Daten von GPS-Stationen bis zu 200 km nordöstlich des grönländischen Eisstroms. Anschließend kombinierten sie diese Informationen mit Höhendaten der CryoSat-2-Satellitenmission. Die Ergebnisse wurden dann zur Grundlage für Modellsimulationen, die Aufschluss über Eisschildprozesse geben und zukünftige Entwicklungen vorhersagen. „Wir konnten subtile Geschwindigkeitsänderungen erkennen, die uns in Kombination mit einem Modell des Eisflusses letztendlich einen Einblick geben, wie der Gletscher über sein Bett gleitet“, sagt Matthew Morligham vom Dartmouth College in Hannover.

Auch Lesen :  Samsung Galaxy S22 Ultra mit O2-Tarif zum Sparpreis

Hoch verbesserte Folien

Wie die Forscher berichten, zeigen ihre Ergebnisse, dass die Menge des Eisverlusts bisher stark unterschätzt wurde. „Unsere Daten zeigen, dass sich das, was wir an der Front sehen, weit in die Eisdecke hinein erstreckt“, sagte Khan. Wir sehen, dass das gesamte Becken dünner wird und sich die Oberflächengeschwindigkeit beschleunigt. Jedes Jahr ziehen sich die Gletscher, die wir untersuchen, weiter ins Landesinnere zurück, und wir sagen voraus, dass dies für die kommenden Jahrzehnte und Jahrhunderte so bleiben wird. Im gegenwärtigen Klima ist es schwer vorstellbar, wie dieser Rückzug gestoppt werden kann.

Auf den Daten basierende Modellrechnungen zeigten, dass der nordöstliche Eisstrom Grönlands bis 2100 sechsmal mehr zum Meeresspiegelanstieg beitragen könnte als bisher angenommen. Konkret liegt dieser Anstieg zwischen 13,5 und 15,5 mm. Wissenschaftler sagen, dass dies dem Anteil der gesamten grönländischen Eisdecke in den letzten 50 Jahren entspricht.

Auch Lesen :  Meteor Lake mit weniger P-Kernen als Arrow Lake, TDPs bis 125 W [Gerücht]

„Es ist möglich, dass das, was wir im Nordosten Grönlands sehen, auch in anderen Bereichen des Eisschilds passiert. Das liegt daran, dass viele Gletscher in den letzten Jahrzehnten in Randnähe beschleunigt und ausgedünnt wurden. Anhand von GPS-Daten können wir jetzt bestimmen, wie weit Diese Beschleunigung erstreckt sich ins Landesinnere. Wenn diese stark ist, wäre der Beitrag der Eisdynamik zum gesamten Massenverlust Grönlands größer als aktuelle Modelle vermuten lassen”, Co-Autor Eric Rignot von der University of California, Irvine Eisschilde, wie die hier beschriebenen, können uns helfen, physikalische Prozesse in zukünftigen numerischen Modellen besser darzustellen, was wiederum zu realistischeren Vorhersagen des globalen Wasserspiegelanstiegs führen wird.

Quelle: Technische Universität Dänemark, Artikel: Nature, doi: 10.1038/s41586-022-05301-z

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button