Hannover 96: Letzter lebender Meister Rolf Gehrcke feiert 90. Geburtstag | Sport

Deutschlands letzter lebender Champion |

96-Legende Gerke wird 90 Jahre alt

Mehr 96er geht nicht!

Rolf Gehrke ist seit 1946 (!) Teil der „Roten“, 1954 wurde er sensationell Deutscher Meister. Später saß er im Verwaltungs- und Ehrenrat und entwarf als Architekt das Vereinsrestaurant in der Clausewitzstraße.

Auch Lesen :  Teuerungswelle schlägt auf Versicherer durch | Freie Presse

Gehrke ist der letzte überlebende ’96-Champion. Heute, Dienstag, wird er 90 Jahre alt.

Riesen retten Ziller Megaparade im Video

Quelle: Bild

04.11.2022

BILD-Jubel: „Ich habe ein gutes Leben. Schade, dass ich jetzt der letzte lebende Wirt bin. Leider ist fast keiner meiner ehemaligen Freunde mehr übrig.”

Er besucht immer noch regelmäßig 96 Spiele, wird abgeholt und nach Hause gebracht. Zuletzt drückte er gegen Karlsruhe (1:0) die Daumen.

Heute bleibt sein Platz in der Arena leer. Gerke feiert mit seiner Familie in Allga.

Rolf Gehrke mit seiner Ursel.  Beide sind seit mehr als 60 Jahren verheiratet

Rolf Gehrke mit seiner Ursel. Beide sind seit mehr als 60 Jahren verheiratet

Foto: Lars Kaleta

Auch Ehefrau Ursel (85) gratuliert BILD: „Alles Gute zum Geburtstag. Ich wünsche ihm Gesundheit. Ich singe ihm ein Geburtstagsständchen. Er mag Blasmusik.’

Ursel Gerke hat für ihren Rolf eine Blaskapelle in Auftrag gegeben. Zwei Töchter und vier Enkelkinder (drei Jungen und ein Mädchen) sind ebenfalls auf der Party.

Die Gerkes waren mehr als 60 Jahre verheiratet. „Wir haben uns kennengelernt, als wir 96 waren“, sagt sie. Natürlich.

Ursel Gerke: „Ich habe Tennis gespielt, Rolf hat Fußball gespielt. Beim Karneval im Luisenhof haben wir uns zum ersten Mal getroffen.“

Sie war als Skater verkleidet, er kam in Form von Mekka dem Igel heraus. Die beiden wurden ein Paar – und drei Monate später wurde Rolf Gehrke Deutscher Meister.

Fast wäre er Nationalspieler geworden, als er nach der WM von Bundestrainer Sepp Herberger zu den Lehrgängen eingeladen wurde. Heute undenkbar – Gehrke sagte aus beruflichen Gründen ab: “Ich habe Herrn Herberger gesagt, dass ich erst mein Studium beenden will und dann sehen wir weiter.”

Die Chance kam nie wieder, aber Gehrke betont: „Ich habe es nie bereut. Meine Arbeit stand immer im Vordergrund.” Er wurde ein erfolgreicher Architekt, er konnte nicht vom Fußball leben.

96 blieb er immer treu. Natürlich drückt er die Daumen für eine Rückkehr in die Bundesliga.

Aber: „Ich bin nicht ganz zufrieden“, klagt Rolf Gerke: „Sie haben im Pokal gegen Dortmund gut gespielt, aber in der zweiten Liga tun sie sich schwer. Bisher war viel Glück dabei. In meinen Augen fehlt ein Spielmacher, der tödliche Pässe spielen und Stürmer ins Rampenlicht stellen kann. Diese 96-köpfige Mannschaft ist noch nicht reif für die Bundesliga.“

Auch das Heimspiel gegen Düsseldorf wird er aus dem Allgäu verfolgen – den Handys der Kinder und Enkel sei Dank. Gehrke lacht: „Natürlich verfolge ich das Spiel. Ich habe genug Leute in meiner Familie, die wissen, wie es funktioniert.”

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button