Kanye West – nächstes Skandal-Inteview: „Ich mag Hitler“ | Unterhaltung

Er war einer der größten amerikanischen Musikstars. Doch jetzt geht der Skandal-Rapper unter Kanye West (45) immer tiefer.

West ließ seine jüngsten antisemitischen Tiraden mit einer weiteren Tirade folgen. In einem Interview mit einem Verschwörungstheorie-Portal sagte er: „Ich mag das Wort ‚böse‘ in Bezug auf die Nazis nicht. Ich liebe Juden, aber ich liebe auch Nazis.”

Auch Lesen :  Pornhub veröffentlicht pikante Liste: Nach DIESEN Pornos suchen die Deutschen | News

Und dann fügte der mit einer schwarzen Maske maskierte Rapper hinzu: “Ich sehe auch gute Seiten in Hitler.” (…) Ich mag Hitler.“

Skandal-Rapper ohne Maske (Foto)

Ein skandalöser Rapper ohne Maske (Archivfoto)

Foto: Ashley Landis/dpa

West, der sich jetzt Ye nennt, behauptete, Hitler habe den Highway und das Mikrofon erfunden. Fakt ist aber: Der spätere deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) ließ 1932 die erste Autobahn bauen – zwischen Köln und Bonn. Damals war er Oberbürgermeister von Köln. Die Nazis degradierten die Autobahn später zu einer Landstraße, um ihre Propagandaerzählung aufzubauen.

Und der Massenmörder Hitler hatte absolut nichts mit der Erfindung des Mikrofons zu tun…

Und sein Album sollte Hitler heißen

In den vergangenen Wochen hat der an einer bipolaren Störung leidende Ye immer wieder mit antijüdischen Äußerungen schockiert. Der Musiker schrieb in den sozialen Netzwerken, er wolle “den Juden den Tod bringen”.

Er schwärmte auch von der angeblichen Macht der jüdisch kontrollierten Medien. Verrückte Verschwörungstheorie! Und er ist Zielscheibe der „jüdischen Untergrund-Medienmafia“.

Vor einem Monat enthüllte CNN, dass der Musiker ursprünglich beabsichtigte, sein 2018er Album Ye, Hitler zu nennen. Ein Regisseur, der für ihn arbeitete, sagte, Ye sei von dem Nazi-Diktator „besessen“ gewesen.

Selbst eingefleischte Fans distanzierten sich deswegen von dem Rapper. Immer mehr Menschen drehen sich um ihn – darunter seine Ex-Frau Kim Kardashian (42) und sein langjähriger Freund Justin Bieber (28).

Er scheint es anderswo zu würdigen. Kürzlich wurde er vom ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump (76) eingeladen. Abendessen Auch der Rechtsextremist Nick Fuentes (24) war dabei.

Das zog Trump heftige Kritik seines ehemaligen Vizepräsidenten Mike Pence (63) auf sich. Er sagte gegenüber NewsNation: „Es war falsch von Präsident Trump, einem weißen Nationalisten, Antisemiten und Holocaustleugner einen Platz am Tisch zu geben, und ich denke, er sollte sich dafür entschuldigen.“

Nach dem Treffen behauptete Trump, er kenne Fuentes nicht. Über West schrieb Trump in dem von ihm mitbegründeten Netzwerk Truth Social: “Wir haben uns jedenfalls gut verstanden, er hat keinen Antisemitismus geäußert.”

Was wird Trump über Kanye Wests Bewunderung für Hitler sagen?

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Überprüfen Sie auch
Close
Back to top button