Kritik an Baerbocks Iran-Politik – “Deutschland leistet zu wenig”

Annalena Baerbach ist am Mittwochabend im Bundestag für ihre Iran-Politik kritisiert worden. Die Abgeordneten drückten ihre Solidarität mit dem Protest aus.

Der Bundestag unterstützt die Widerstandsbewegung im Iran und fordert mehr politischen Druck auf die Führung in Teheran. In einem am Mittwoch von den Koalitionsparteien verabschiedeten Antrag forderten die Abgeordneten die Zentralregierung auf, „den bereits erhöhten politischen und diplomatischen Druck auf das Regime in Teheran aufrechtzuerhalten“.

Während der Debatte über diese Petition kam es zu einem heftigen Streit zwischen der Zentralregierung und den Oppositionsparteien. „Deutschland tut zu wenig“, kritisierte der CDU-Abgeordnete Norbert Rotgen. Die iranische Widerstandsbewegung werde vom “Prinzip des geringsten Drucks auf das Regime” im Stich gelassen.

Auch Lesen :  Pflanzenvielfalt: Mehr Verlierer als Gewinner | Wissenschaft

Die FDP kritisiert Baerpok

Auch die Politik des Iran innerhalb der Ampelallianz ist umstritten. „Deutschland muss sich noch stärker für den Schutz der Menschenrechte einsetzen“, forderte die FDP-Abgeordnete Renata Altbeierbach. “Sanktionsentscheidungen dauern zu lange und werden zu zögerlich.”

“Wir verurteilen die abscheuliche Gewalt”

Forderungen in dem Antrag sind unter anderem eine Verschärfung der EU-Wirtschaftssanktionen gegen den Iran, Visumsverbote für andere Verantwortliche, die Unterstützung von Nichtregierungsorganisationen und die Erhebung von Beweisen gegen die Verantwortlichen für staatliche Gewalt und Willkür.

„Wir verurteilen brutale Gewalt und stehen solidarisch mit Menschen, die für Freiheit, Selbstbestimmung und Demokratie kämpfen, gegen Menschenrechtsverletzungen“, heißt es in dem gemeinsamen Antrag von SPD, Grünen und FDP. „Aminis Tod ist Teil von mehr als vier Jahrzehnten systematischer Verletzungen der Menschen- und Bürgerrechte im Iran, wo Frauen und Minderheiten besonders diskriminiert und unterdrückt werden.“

Auch Lesen :  Lieferung ab 2026: Katar verkündet Einigung mit Deutschland auf Gasliefervertrag

Seit mehr als 7 Wochen gibt es massive Proteste im Iran. Auslöser war der Tod von Mahsa Amini, einer jungen Kurdin, die im September von paramilitärischen Kräften wegen Verstoßes gegen die Kleiderordnung festgenommen wurde. Aktivisten werfen den Behörden vor, Amini misshandelt zu haben.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button