Mixed-Reality-Headset soll sich deutlich von der günstigeren Konkurrenz abheben

Es gibt auch Nachricht von Mark Gorman über Bloomberg über Apples (anscheinend) bevorstehendes Mixed-Reality-Headset, das später in diesem Jahr eintreffen könnte.

Mixed Reality (MR) ist ein Begriff, der die Verbindung zwischen virtueller Realität (VR) und der realen Welt beschreibt. Es ermöglicht Benutzern, virtuelle Objekte in die reale Umgebung zu integrieren und mit ihnen zu interagieren. Es gibt verschiedene Arten von MR-Systemen wie Augmented Reality (AR), Augmented Virtuality (AV) und Mixed Reality (HR). Laut Gorman wird Apples kommendes Headset satte 3.000 US-Dollar kosten und „Reality Pro“ heißen. Insbesondere die Eye- und Hand-Tracking-Fähigkeiten von Apples Headset sollen die Konkurrenz in den Schatten stellen.

Natürlich wird alles auch von den nach außen angeschlossenen Sensoren erfasst, die Augen des Trägers werden entsprechend von den Sensoren im Inneren registriert. So etwas hat man bisher bei anderen Geräten noch nicht gesehen. Um wirklich sicherzustellen, dass jeder etwas aus dem ultrahochauflösenden Display des Headsets herausholt, wird Apple wahrscheinlich auch Brillenträgern angepasste Linsen anbieten wollen. Außerdem ist eine digitale Krone verbaut, mit der man zwischen VR und AR wechseln kann. Wenn Augmented Reality aktiviert ist, werden die VR-Inhalte ausgeblendet und von der realen Umgebung des Benutzers umgeben. All diese Informationen stammen laut Gorman aus Apples internen Quellen, die nicht genannt werden wollten.

Auch Lesen :  Mehr Geräte von Meta in 2023 geplant

Die FaceTime-Software dieses Headsets wurde entwickelt, um das Gesicht und den ganzen Körper des Benutzers in der virtuellen Realität anzuzeigen. Aufgrund der notwendigen Hardware-Voraussetzungen sollten diese echten Avatare nur in einem Video-Chat mit einer Person verfügbar sein. FaceTime-Sitzungen mit mehreren Personen sind weiterhin möglich, aber zusätzliche Benutzer werden als Symbol oder Memoji – Apples benutzerdefiniertes Emoji – angezeigt.

Meta Quest 2 – eines der Headsets, die Apple in den Schatten stellen will

Eine der Hauptfunktionen des Headsets soll auch das umfassende Betrachten von Videoinhalten sein. Nicht nur Apple soll mit Disney und Co. zusammenarbeiten, auch die eigenen Inhalte auf Apple TV+ sollen der Aufgabe gewachsen sein. Allerdings werden die Lautsprecher des Geräts nicht gut genug sein, um wirklich guten Sound zu liefern, weshalb der Einsatz von AirPods zu empfehlen ist – auch für Surround-Sound. Außerdem kann das Headset als externer Monitor für den Mac genutzt werden, Maus- und Tastatureingaben werden direkt auf den virtuellen Monitor übertragen.

Auch Lesen :  Bis zu 60% Rabatt in den Black Weeks bei NBB

Das Betriebssystem des Headsets, intern xrOS genannt, soll viele der Funktionen von iPhone und iPad haben, jedoch in einer 3D-Umgebung. Dazu gehören der Safari-Webbrowser, Fotos, E-Mail, Nachrichten und die Kalender-App. Der App Store, Apple TV+, Musik und Podcasts sollten ebenfalls enthalten sein, sowie Funktionen zum Verfolgen von Aktivitätsdaten. Kalender-, E-Mail- oder Wettertermine werden den Nutzern auf Wunsch über Widgets präsentiert. Als Eingabemöglichkeiten stehen Siri oder die iPhone-, Mac- oder iPad-Tastatur zur Verfügung. Eine virtuelle Tastatur kann auch diskutiert werden, wo Sie im Grunde nur etwas eingeben, um Ihre Eingabe zu machen.

Als Chipsatz soll ein aktueller Ableger des M2 zum Einsatz kommen, der als „Reality-Prozessor“ bezeichnet wird. Um bei der Verwendung des Headsets kein Hitzeproblem durch den Akku zu verursachen, muss der Akku extern am Benutzer platziert und mit einem Kabel mit ihm verbunden werden. Zunächst wirkt es wie ein Rückschritt. Auch ein Lüfter sollte am Gerät vorhanden sein. Danach sollen pro Akkupack zwei Stunden Nutzung zur Verfügung stehen, ein Pack soll also zwei übereinander gestapelte iPhone 14 Pro Max sein. Angeblich besteht das erste Modell des Apple-Headsets aus Aluminium, Glas und Polstern. – und erinnert an Apple AirPods Max Kopfhörer. Das Produkt wird einen gebogenen Bildschirm auf der Vorderseite haben, der die Augen des Benutzers nach außen lenken kann, mit Lautsprechern an den Seiten und einem Kopfband.

Auch Lesen :  Erleichterung der Produktion von Corona-Arznei gescheitert | Freie Presse

Transparenz: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Ein Klick darauf führt Sie direkt zum Anbieter. Entscheidest du dich dort einzukaufen, bekommen wir eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für Sie nichts. Affiliate-Links haben keinen Einfluss auf unseren Bericht.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button