Moto Morini X-Cape ADV-R: 650er-Sport-Enduro


Ab November 2022 hatte das X-Cape ADV-R noch den vagen Status eines Showbikes, Konzepts oder Projekts. In dieser Form soll es für diverse Enduro-Wettkämpfe bis hin zu Rallyes präpariert und dann natürlich auch eingesetzt werden.



ADV-R für Enduro-Wettkämpfe und Rallyes

Alberto Moni, General Manager von Moto Morini im italienischen Trivolzio, erklärt den Hintergrund wie folgt: „Die ADV-R ist als Vorschlag zu verstehen, als Option, mit dem Ziel, uns und den Fans zu zeigen, wie weit wir gehen können. mit einem bereits bewährten Modell wie dem X-Cape. In den letzten zwei Jahren hatten wir die Gelegenheit, das X-Cape auf verschiedenen Abenteuertouren zu erleben, und jetzt sind wir mit dem ADV-R bereit, noch ein Stück weiter zu gehen. Mit dem ADV-R werden wir an verschiedenen Veranstaltungen teilnehmen, um es nicht nur zu testen, sondern auch der Öffentlichkeit vorzustellen.“

Auch Lesen :  Mainz-Kapitän Widmer: "Wir dürfen so nicht auftreten"- Fußball


Protektoren für X-Cape ADV-R

Bis hin zum Motortuning haben die Spezialisten von Moto Morini das X-Cape auf die ADV-R und damit auf das Sportliche getrimmt. Unter anderem mit diesen Teilen: eine höhere Enduro-Sitzbank, eine Enduro-Verkleidung, Protektoren bis hin zum Ölwannenschutz und ein dediziertes Garmin-Offroad-Navigationssystem. Und natürlich wird die Sportenduro mit dem offeneren Rennauspuff ausgestattet, hier von SC Project of Italy. Bremssättel sind auch aus Italien: von Brembo. Die vorderen Bremsscheiben sind beschichtet, um sie vor grobem Offroad-Schmutz zu schützen. Das Gitter am Wasserkühler schützt vor Beschädigungen. Die Radgrößen von 110/80-19 vorne und 150/70-17 hinten bleiben jedoch unverändert, was kontraintuitiv erscheint. Mindestens 21 Zoll vorn wären echt Offroad, idealerweise gepaart mit 18 Zoll hinten.

Auch Lesen :  FC Bayern München: Manuel Neuer hatte schon dreimal Hautkrebs



Ordentliche Basis Moto Morini X-Cape

Ob der X-Cape ADV-R ein Serienmodell wird, ist noch nicht bekannt – dann wieder mit stärker schallabsorbierenden Schalldämpfern. Moto Morini nennt noch nicht die wesentlichen Daten, die sich vom X-Cape unterscheiden. Auf jeden Fall hat er eine technische Basis: ein 649-cm³-Reihen-Twin-Motor, doppelte obenliegende Nockenwellen und vier Ventile pro Zylinder, Bosch-Benzineinspritzung, 60 PS. (44 kW) bei 8.250 U/min und 54 Nm bei 7.000 U/min. Dieser Motor hängt in einem Stahlrohrrahmen, das Vorderrad wird in einer Upside-down-Teleskopgabel geführt, das Hinterrad in einer Aluminiumschwinge mit Zentralfederbein. Zwei Scheibenbremsen vorne und eine hinten werden von einem Bosch-ABS-System gesteuert. Last but not least: 213 Kilogramm Trockengewicht, 18 Liter Tankinhalt.

Auch Lesen :  Manuel Neuer mit Rekord: Keeper mit den meisten WM-Einsätzen




Moto Morini gehört Zhongneng

Bosch- oder Brembo-Komponenten sind ein Kinderspiel. Obwohl die alte italienische Motorradmarke Moto Morini immer noch wie ein italienisches Unternehmen aussieht, gehört sie seit 2018 zur chinesischen Zhongneng Vehicle Group. Die ursprüngliche Vorlage für den 650er Motor war wohl die 650er von Kawasaki.


Meinungsumfrage



weiter lesen

Fazit

Diese neue Variante des Modells mit dem zusätzlichen Typenkürzel ADV-R für Adventure und Racing ist sportlicher und abenteuerlustiger als das Mittelklasse-Enduro-Touring Moto Morini X-Cape. Ob und wann diese Option im Handel erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button