Namibia will in Energiekrise helfen: Deutsche sollen in Ex-Kolonie überwintern | Politik

Wie heißt es aus Südwestafrika: „We have room!“

Die ehemalige deutsche Kolonie Namibia will Deutschland bei der Energiekrise helfen. Regierungsplan: Deutsche fliehen im teuren Winter nach Afrika! Eine Energiekrise? Unbezahlbare Heizkostenabrechnung? Die Zustände in der Zentralrepublik sorgen bei Afrikanern für Bestürzung.

Auch Lesen :  So war sein Jahr als Dschungelkönig

▶︎ Ihr Hilfsangebot: Auf Antrag können deutsche Staatsbürger jetzt bis zu sechs Monate in Namibia leben, von dort „Homeoffice“ arbeiten – und sich am Rande der Wüste bei Bier, deutschen Hits und Speck wie zu Hause fühlen!

Auch Lesen :  Fußball-Weltmeisterschaft in Katar: Deutschland verpatzt WM-Auftakt

Um „digitale Nomaden“ ins Land zu holen, will Präsident Hege Gottfried Kienkopf (81, spricht auch ein bisschen Deutsch) Ein neues Visum wurde erstellt.

Der namibische Präsident Hage Gottfried Geingob (81, rechts) hat diese Woche Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (53, Grüne, Mitte) in Windhoek empfangen und hofft auf weitere Deutsche.

Namibias Präsident Hage Gottfried Geingob (81, rechts) hat diese Woche Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (53, Grüne, Mitte) in Windhoek empfangen und will mehr Deutsche willkommen heißen.

Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

“Wir haben Platz!”

Umgesetzt wurde es von Nangula Uwanja (50, CEO des Namibian Investment Promotion and Development Board, direkt dem Büro des Präsidenten angegliedert).

Uuandja erklärt bei BILD: „Ihr Deutschen seid hier herzlich willkommen! Namibia wird auch Deutschlands kleine Schwester genannt. Wir haben Städte, die aussehen wie deutsche Städte. Es ist ein Teil von Deutschland in Afrika. Es ist hier eure zweite Heimat. Wir haben deutsche Architektur, deutsche Straße.“ Namen, eine deutsche Autobahn mit der A1. Deutsch ist auch eine unserer Sprachen!

Trotz seiner brutalen Kolonialgeschichte bleibt Namibia gelassen gegenüber seinem deutschen Erbe. Auch in vielen staatlichen Schulen wird Deutsch noch als Sprache unterrichtet, das Land hat eine deutschsprachige Tageszeitung, zwei deutschsprachige Radiosender, zahlreiche deutsche Orts- und Straßennamen (Lüderitz, Helmeringhausen, Mariental, Bahnhofstraße…). Touristen aus Deutschland sind eine wichtige Einnahmequelle für das Land, das mit permanentem Sonnenschein (derzeit 33 Grad), beeindruckenden Landschaften und Safaris mit den „Big Five“ (Elefant, Nashorn, Löwe, Büffel, Leopard) lockt.

Nangula Uwanja (50) sagt den Deutschen:

Nangula Uwanja (50) sagt den Deutschen: „Wir haben Platz!“

Foto: Namibian Investment Promotion and Development Board

Das Angebot für Deutsche, so Uuandja: “Sie können hier im Winter wohnen und arbeiten, müssen keine hohen Heizkosten wie in Deutschland fürchten! Unser Präsident will mehr Deutsche willkommen heißen!” Anders als in der Bundesrepublik gibt es ihn keine drohenden Stromausfälle “Wir haben immer Strom!”

Namibias einzige Autobahn A1, hier

Namibias einzige Autobahn A1, hier die Ausfahrt “Teufelsbach”.

Foto: Mike Trede

Uuandja wirbt damit, dass man in Namibia mit einem Einkommen von 2.000 Euro im Monat gut leben könne. Da gibt es schöne Wohnungen zu vermieten für 500 bis 800 Euro, ein paar Pools, einen halben Liter Fassbier (Windhoek Lager, Tuffel Lager, gebraut mit bayerischem Hopfen) für umgerechnet 1,60 Euro! Auch Hotels bieten Zimmer zur Langzeitmiete an.

In Windhoek

Bier nach deutschem Reinheitsgebot bei “Joe’s Beerhouse” in Windhoek

Foto: Tom Schulz/Dumont Picture Archive/Image Alliance

Eisbein, Bauernbrot und Schwarzwälder Kirschtorte

Deutsche können sich in Südwestafrika kulinarisch zu Hause fühlen: In Restaurants wie “Joe’s Beerhouse” (Windhoek) steht Schweinshaxe auf der Speisekarte, Nürnberger Rostbratwürste, Weißwürste, Hackbraten und natürlich deutsche Brötchen und Brezeln. Deutsche Bäcker auf dem Land verkaufen Berliner Landbrot und Roggenbrot, und auch die Namibier essen gerne Med Rolls!

auf der Independence Avenue

Straßenparade “Windhoek Carnival” auf der Freedom Avenue, “Kaiserstraße” bis 1990. Unverkennbar: Deutsche Fachwerkarchitektur im Hintergrund

Foto: GIANLUIGI GUERCIA/AFP/Getty Images

Afrikaner feiern das Oktoberfest und das deutsche Fest (Windhoek Carnival „Vika“ wieder ab 25. März), „Funkas Namibia“ am Wochenende Radio „Hamburg Harbour Concert“ sogar im Bundesland.

Deutsche Popsongs, die in Namibia zu hören sind, gibt es sonst nirgendwo in Afrika.

▶︎ Im Februar will Schlager-Star Patrick Lindner mit der „Nacht des deutschen Schlagers“ in Windhoek Station machen. Township Katudura hat sogar eine Schule, die nach ihrem Kollegen Mickey Cross benannt ist!

▶︎ Heino tritt auch regelmäßig in der Hauptstadt Namibias auf, übernachtet am liebsten im „Avani“-Hotel an der Independence Avenue („Kaiserstraße“ bis 1990) – und das deutschsprachige „Südwesterlied“ hat unter den Volksdeutschen die Funktion einer inoffiziellen Nationalhymne in Namibia. Bis heute.

Bis zu 15.000 „deutsche Namibier“ leben als Nachkommen ehemaliger Siedler im Land und sind sehr aktiv im Wirtschaftsleben (zu den größten Konzernen Namibias zählen Oldhauer & List und Bubkewitz-Holding). Sie schicken ihre Kinder auf deutschsprachige Schulen und Kindergärten (German High Private School, Namib High School, Georg-Ludwig-Kindergarten), organisiert in zahlreichen Vereinen (Sportverein Windhoek, Deutscher Turn- und Sportverein Windhoek, Reitverein Swakopmund…). .

Peter Wackel (L.) und Mickey Krause (R.) in Namibia

Peter Wackel (l.) und Mickey Krauss (r.) treten bei „Stars Under African Skies“ in Namibia auf. Eine „Mickey Cross School“ ist sogar nach dem Schlagersänger benannt

Foto: Janic Lacombe/dpa/Image Alliance

“So etwas gibt es sonst nirgendwo auf der Welt.”

Clemens von Doderer (42, Landesbeauftragter der Hanns-Seidel-Stiftung in Namibia) sagte zu BILD: „Namibias Führung meint es ernst. Sie gehen professioneller denn je mit deutschen Besuchern und Investoren um, wollen das Land jetzt mit Nomadenvisa erschließen und ermutigen gegenseitigen Austausch. Davon wollen auch die Namibier profitieren. Es geht um Geld. Nicht nur das, auch der Erfahrungsaustausch ist für beide Seiten gewinnbringend.

Deutsche Straßennamen in Windhoek: Hier ist die Heinitzburgstraße

Deutsche Straßennamen in Windhoek: Hier ist die Heinitzburgstraße

Foto: Sebastian Kiesler

Seit 2016 lebt der Namibia-Experte mit Frau und Kind in Windhoek: „Wer hierher kommt, fühlt sich schnell heimisch. Hier erleben Sie deutsche Kultur mit afrikanischer Kultur, eine Kombination, die Sie sonst nirgendwo auf der Welt finden! Der deutsche Charakter ist eine der Strömungen des Landes und Teil der Identität Namibias.

Karte/Karte: Zahlen und Fakten zu Namibia - Infografik

Die Regierung erwartet Tausende von Bewerbern für dieses Programm. Undja: „Während der Corona-Pandemie haben viele Menschen gelernt, remote zu arbeiten. Namibia ist billiger als Kapstadt oder Johannesburg.

► Bedingung: Bewerber müssen nachweisen, dass sie einen Job haben, ein Einkommen von rund 2000 Euro im Monat haben und für ihren Lebensunterhalt sorgen können. Dann können sie in Namibia „digitale Nomaden“ sein.

► Wenn Sie einen nicht berufstätigen Partner mitbringen, müssen Sie nachweisen, dass Sie 1.000 US-Dollar pro Monat oder 500 US-Dollar pro Kind zahlen.

Uuandja: „Wir haben Platz! Es gibt keine Obergrenze.“ Aufgrund der Corona-Pandemie stehen einige Immobilien leer. Ihr Büro an der Gardenstraße in der Hauptstadt Windhoek lockt internationale Besucher mit „atemberaubenden Ausblicken“. „Bei uns trifft das Meer aufeinander die Wüste”, sagen sie.

Gartenstraße in Windhoek

Gartenstraße in Windhoek

Foto: Sebastian Kiesler

Zum Beispiel in Swakopmund. Die Küstenstadt gilt vielen als das „deutsche Ostseebad in Afrika“ und hier kann man im „Strand-Hotel“ sogar Schwarzwälder Caddo am Atlantik essen.

Wie ein deutsches Ostseebad in Südwestafrika: In der Küstenstadt Swakopmund wird noch heute Deutsch gesprochen – unter Palmen.  Strike: Ein Leuchtturm aus der deutschen Kolonialzeit

Wie ein deutsches Ostseebad in Südwestafrika: In der Küstenstadt Swakopmund wird noch heute Deutsch gesprochen – unter Palmen. Strike: Ein Leuchtturm aus der deutschen Kolonialzeit

Foto: Getty Images

Der Schwabenpolitiker Heinrich Hafeni (40, Breakfast-in-Bed und „Hafeni Traditional Restaurant“ in Swakopmund-Montesa) sagt, er sei „überrascht“ gewesen, von Deutschlands Energieproblemen zu erfahren: „In Afrika dachten wir, ihr hättet es im Griff, kümmert euch benimm dich, benimm dich. .Wir glauben nicht, dass du deine Energie aus Russland ziehst.Wir helfen gerne und freuen uns auf den Austausch.

Er sagt: “Es war falsch, Ihre Atomkraftwerke zu schließen! Wir hätten beim Uran helfen können…”

Schwabenpolitiker Heinrich Hafeni (40):

Schwabenpolitiker Heinrich Hafeni (40): „Wir in Afrika dachten, du hättest es im Griff, pass auf dich auf, manage dich selbst. Wir hätten nie gedacht, dass du deine Energie aus Russland holst.“

Foto: Heinrich Hafeni

Hafani rühmt sich hervorragender Beziehungen zu den Deutschen: “Wir wollen die Beziehung auf eine neue Ebene heben.” Auch für Investitionen und Geschäftsideen ist er ansprechbar. „Die Deutschen denken immer, unser Internet sei langsam. Aber wir haben ein tolles Internet!

Fast wie Deutschland: Swakopmund

Fast wie Deutschland: der Stadtteil „Stadtmid“ von Swakopmund

Foto: Getty Images

In der Küstenstadt hat der Stadtrat vor kurzem damit begonnen, “Str” als abgekürzt “Street” auf neuen Straßenschildern zu verwenden. Nach der Unabhängigkeit wurde im Englischen nur “St” als “Street” verwendet.

Hafeni glaubt auch, dass es viele neue Deutsche im Land gibt: „Dies ist das einzige Land in Afrika, das eine solche Beziehung zu Deutschland hat! Wir haben die weltweit höchsten Dünen zum Quadfahren, Namibia ist sicher, und wir sprechen Deutsch!“ Ein weiterer Vorteil: Fast zeitgleich im namibischen Winter, nur eine Stunde voraus, ist es möglich, „problemlos“ aus dem Homeoffice für ein Unternehmen in Deutschland zu arbeiten.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button