“Nicht aus der Welt”: Anne Köhlers fantasievoller Roman | NDR.de – Kultur – Buch

Stand: 01.12.2022 06:00

Wenn im Alltag alles zu viel wird, ist manchmal die Flucht eine Option. Aber wo? Bringt der Flug überhaupt die gewünschte Linderung? Die Autorin Anne Köhler stellt diese Gedanken in den Mittelpunkt ihres neuen Romans.

Juliana Bergmann

Hempel ist ein phlegmatischer Langzeitstudent. Er richtete sich in seinem unaufregenden Leben in Berlin ein. Er tut lieber nichts – außer vielleicht: seiner Freundin gefallen. Als sie ihn eines Tages nach seinem größten Traum fragt, erfindet er ihn spontan: am Marathon in New York teilzunehmen. Das klingt für ihn weit hergeholt genug. Weitere Nachfragen erwartet er nicht. Sie gibt jedoch nicht auf. Seine kleine Lüge nimmt Gestalt an.

Er kaufte sündhaft teure Laufschuhe und begann viermal die Woche zu laufen, zuerst zügig, mit den besten Absichten, dann in einem Trab, der sich schnell in ein gemächliches Tempo verwandelte, bis Hempel sich im Gehen auf einer Bank unter einem Baum wiederfand. ausgeruht. Wenn er von diesen gescheiterten Laufversuchen zurückkam, wirkte er immer erschöpft, obwohl er nicht gegen Ausdauer kämpfte, sondern ein innerer Schweinehund.
Zitat aus dem Buch “Ich bin nicht von der Welt”

Auch Lesen :  Klimaschutzgesetz: Das Ende der präzisen Ziele für Deutschland

Von seiner Freundin ermutigt, meldet sich Hempel zum Marathon an – untrainiert und ratlos, wie er aus dieser Lüge herauskommen soll. Wenn er nur entkommen könnte, denkt er.

„Nicht von der Welt“ erzählt vom ruinierten Leben der Großstädte

Auf unterhaltsame und verständliche Weise präsentiert uns Anne Köhler eine Handvoll gescheiterter Großstadtexistenzen am Abgrund, darunter: die Ziellose mit fiktiver Leidenschaft, die Börsenmaklerin mit Burnout, die Mutter mit Gewaltphantasien. Bis hierhin ist der Roman keine wirkliche Überraschung, aber der Ausweg, den die Autorin für Hempel und die anderen Figuren ersinnt, ist faszinierend.

Verzweifelte Menschen erhalten anonym einen Zimmerschlüssel. Für ein geheimes Hotel, das Zuflucht bietet. Die Idee des Architekten Valentino, der während seines Studiums den Reiz von Verstecken entdeckte. Das Konzept hat er mit Kommilitonen entwickelt.

Sie wollten einen Zufluchtsort für Menschen schaffen, die eine Pause brauchten. Ein Ort, wo sie sich isolieren konnten, wo niemand sie erreichen konnte. Wo sie frei vom Einfluss oder der Manipulation anderer denken konnten. Wo sie nicht durch Fragen unter Druck gesetzt oder zu Entscheidungen gezwungen wurden, waren sie nicht in der Lage, diese zu treffen. Ein Ort, an dem sie ohne Druck bleiben konnten, bis sie sich bereit fühlten, zurückzukehren. Oder bis sie sich entscheiden, aus ihrem eigenen Leben auszusteigen.
Zitat aus dem Buch “Ich bin nicht von der Welt”

Auch Lesen :  News zum Ocean Race: Stanjek arbeitet sich vor | NDR.de - Sport

Fantasievoll und detailliert

Valentin hat seine Utopie nun verwirklicht: Er ist Direktor eines geheimen Berliner Hotels, das von einem unbekannten Spender finanziert wird.

Der Autor zeichnet diesen Ort fantasievoll und detailliert. Man kann sagen, dass sie selbst einmal Architektur studiert hat. Im Inneren des Gebäudes befindet sich ein Labyrinth aus langen Korridoren, versteckten Korridoren und getarnten Türen. Nur das Personal verwaltet. Gäste sollten sich möglichst nie begegnen. Bewohnerin Linda zum Beispiel, die ihr Gedächtnis verloren hat, schätzt die Isolation.

Also ließ sie nach einer Weile alles auf sich beruhen und hörte auf, ihren Aufenthalt im Hotel zu hinterfragen. Alles war arrangiert. Von da an ergab sich Linda dem Nichts, verloren in der Hektik des Tages.
Zitat aus dem Buch “Ich bin nicht von der Welt”

Auch Lesen :  Jörg Pilawa und Jana Ina: Das sagen sie über ihre lange Freundschaft | Unterhaltung

Eine interessante Grundgeschichte ohne große erzählerische Entschlossenheit

Nicht alle Charaktere sind mit dem Konzept zufrieden. Als Hempel auffährt und mit anderen Hotelgästen zusammenstößt, beschließt die Gruppe, sich bei diversen Notfällen gegenseitig zu helfen und beginnt eine Reise in die brandenburgische Provinz. Die Geschichte wird manchmal etwas verworren und slapstickig, spätestens wenn alle bunte Weihnachtspullis mit Tiermotiven anziehen.

Für die Reise wurde kein Buch benötigt. Spannender wäre es gewesen, wenn die Autorin ihre wirklich geniale Idee eines heimlichen Urlaubs in einem mysteriösen Hotel umgesetzt hätte. „Nicht von dieser Welt“ – eine fesselnde Grundgeschichte, locker, leicht und liebevoll erzählt, die etwas mehr erzählerische Zielstrebigkeit vertragen könnte.

Weitere Informationen

Ein Stapel Bücher liegt auf einem Holztisch vor einer farbigen Wand.  © IMAGO / Shot Shop

In diesem Jahr erscheinen viele spannende Bücher. Zum Beispiel Heinz Strunk, Yasmina Reza, Ralf Rothmann und Isabel Allende. mehr

“Himmlisch”

Anne Köhler

Seitennummer:
352 Seiten
Genre:
Roman
Verleger:
herausgegeben von DuMont
Veröffentlichungsdatum:
11.11.2022
Bestellnummer:
978-3-8321-8264-9
Preis:
24 Euro

Dieses Thema im Programm:

DDR-Kultur | Neue Bücher | 01.12.2022 | 12:40 Uhr

Schlüsselwörter für diesen Artikel

Romane

NDR-Logo

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Überprüfen Sie auch
Close
Back to top button