Still Standing auch nach 117 Jahren

  1. Gießener General
  2. Gieße es

Erstellt:

Um: Christoph Hoffmann

Teilen

oli_schoenau_261022_4c_1
Mit Shutters hat Simon Bender unter anderem die E-Gitarren-Abteilung umgestaltet. ©Oliver Schepp

Das Musikhaus Schönau gibt es seit über 100 Jahren, erst seit zwei Jahren besitzt Simon Bender das Geschäft, in dem alle Arten von Instrumenten und Musikinstrumenten verkauft werden. Dafür musste der 38-Jährige nur wenige Wochen nach der Übernahme die wohl größte Krise der Firmengeschichte bewältigen.

Alicia Keys und Elton John sind an diesem Abend zu Gast im Schiffenberger Tal. Eigentlich sind sie jeden Tag. Zwei private Künstler inserierten auf Plakaten im Musikhaus Schönau für den Kauf eines Klaviers. Wenn Sie etwas mehr bevorzugen, können Sie auch einen der Flügel erwerben, die auf der Messe erhältlich sind. Die schicke schwarze Tastatur ist ein Hingucker im knapp 800 Quadratmeter großen Showroom, stellt aber nur einen Teil der Produktpalette dar. Inhaber Simon Bender sagt: „Wenn man alles zusammenzählt, haben wir etwa 1.000 Instrumente.“ Ausgenommen hiervon sind Gitarrensaiten, Musikinstrumente oder Mundstücke für Musikinstrumente. Damit ist das Musikhaus Schönau die erste Anlaufstelle für Musiker und angehende Musiker in Mittelhessen – und das seit über 100 Jahren.

Auch Lesen :  Hertha BSC: Ausschreitungen nach Sieg über Schalke. Polizist schwer verletzt | Sport

Der Umsatzrückgang aufgrund der Epidemie

1905 eröffnete Robert Schönau in Dillenburg ein Klaviergeschäft. Zehn Jahre später zog das Unternehmen in die Wilhelmstraße in Gießen. In den folgenden Jahren und Jahrzehnten wechselte der Standort innerhalb der Stadt Gießen mehrfach. Hans-Joachim Reh, der das Geschäft 1980 von der Witwe des Firmengründers übernahm, eröffnete derweil ein zweites Geschäft in Klein-Linden. 2001 wurden beide Betriebe am Schiffenberger Weg zusammengelegt. Bender, der seit zwölf Jahren für das Unternehmen tätig ist, trat die Stelle im Februar 2020 an. „Sechs Wochen vor der ersten Schließung“, sagt der 38-Jährige und fügt lachend hinzu: „So durfte ich sein sofort einen Krisenmanager.”

Es gibt kein Unternehmen, dessen Geschäft nicht von Corona betroffen ist. Mal schlecht, mal gut. Bender will sie nicht zu sehr trennen. »Corona hat mir die Möglichkeit gegeben, etwas zu ändern, was lange gedauert hätte.« Dazu gehört zum Beispiel der Umbau der E-Gitarren-Abteilung, der Umbau des Outlets oder das Aufstellen mitten im Lager. „Außerdem haben wir einen Online-Shop geschaffen, in dem wir 5.000 Produkte anbieten.“ Gleichzeitig seien viele Kunden wegen der Schließungen ausgeblieben und auch Traditionsunternehmen, die bis heute zu kämpfen hätten, würden das Geschäft stören, sagt Bender. Der Umsatz, der früher bei rund 1,5 Millionen Euro lag, ging um 20 Prozent zurück.

Auch Lesen :  Mann begräbt seine Ehefrau lebendig – einen Notruf ihrer Apple Watch will er mit einem Hammer beenden

Corona bringt Menschen dazu, Waffen zu lernen

„Und wir sind immer noch in Schwierigkeiten“, betont Bender. Wie viele andere Branchen hat auch das Musikgeschäft in Schönau Lieferschwierigkeiten. „Alles, was in Gläsern aus Asien kommt, braucht mehr Zeit.“ Der Kauf von E-Pianos ist sehr schwierig, weil Sie nicht die Chips haben, die wir darin herstellen.

All diese Probleme können Bender trübsinnig machen. Aber sie tun es nicht. Einerseits, weil Corona auch einiges Gutes hervorgebracht hat, darunter Innenrenovierungen. „Während der Pandemie haben viele Menschen begonnen, Waffen zu lernen.“ Das Geschenk, für 90 Euro ein Werkzeug für 90 Tage mieten zu können, sei für die Gruppe sehr attraktiv, sagt Bender. Außerdem freut sich der Geschäftsführer über die Gründung des Musikzentrums Mittelhessen im vergangenen Jahr zusammen mit der ebenfalls im Gebäude ansässigen Musikzentrale, in der schon die Jüngsten Bass, Gesang, Gitarre, Keyboard, Klavier oder Saxophon und Schlagzeug lernen können. .

Auch Lesen :  Immobilien: Ende der Idylle – Häuserpreise erleben historischen Einbruch

Und schließlich wirkt Bender wie jemand, der Spaß an seinem Job hat. Musik liegt ihm am Herzen, der 38-Jährige spielt selbst Saxophon und Schlagzeug, in seinem Büro hängen Bilder seiner Kinder, die ebenfalls Instrumente ausprobieren. „Es ist immer wieder schön zu sehen, wie Kindern Musik Spaß machen kann“, sagt der Regisseur. Leider sitzen viele junge Männer und Frauen heute lieber vor ihrem Handy, Computer oder Fernseher, als Klavier oder Schlagzeug zu spielen.

Vielleicht findet das eine oder andere Gießener Kind statt eines iPhones eine Gitarre unter dem Weihnachtsbaum. „Das Weihnachtsgeschäft ist auch für unser Unternehmen die wichtigste Zeit des Jahres“, sagt Bender. Auch wenn die Prognosen mancher Experten angesichts der steigenden Preise niedrig sind, bleibt der Inhaber des Musikhauses Schönau zuversichtlich. Nicht nur Weihnachten, sondern die Saison danach.

“I keep on fallin'”, sang Alicia Keys ihren größten Hit. Für sein 117 Jahre altes Unternehmen kann Bender jedoch Elton John haben: „Ich stehe immer noch!“

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button