TV-Kritik zur WM 2022: Endlich erlöst von Ronaldo! | Sport

Oh, du bist schon da?! Peinlich! Gib mir eine Minute, ich gehe die Vorräte in meinen Boxershorts durch. Van Gaal schnell? Vorsichtig sein! Ich suche einen Müsliriegel. Denn der TV-Nachruf schreibt so schlecht mit einem hungrigen Ast.

Auch Lesen :  WM 2022: Nach der Niederlage knöpfen sich Marokkos Spieler Gianni Infantino vor

Fühlst du dich betrogen? Tut mir leid, der universelle, egozentrische Ronaldo hat mich nur beim Fernsehen inspiriert.

Seine eigentümliche Neuinterpretation der „Hand Gottes“ beim Sieg gegen Ghana (3:2) bleibt für mich auch nach drei Wochen Fernsehen die Ronaldo-Szene dieser WM. Wenn Sie ein Fan von ihm sind, lesen Sie nicht weiter …

Der Verdacht wurde live gehört Werden wir Neuer NIE wiedersehen?

Die Art und Weise, wie CR7 in der 36. Minute 16 Sekunden lang mit seiner linken Flosse in seiner Hose herumfummelte, nur um ein frisches Stück Kaugummi herauszuziehen und es zwischen seine turbogebleichten Zähne zu schieben, war die neueste Demonstration seiner Weite Charakter!

Was sollte es sein? Ein neuer „Signature Move“ nach seiner Prahlerei und dem millionenfach kopierten Signatur-Torjubel (Seeeeee)! Sollen auch unsere Kinder auf den Dorfplätzen dieser Welt den Höschensortierer nachmachen? Danke, die Nachkommen sprechen schon davon….

Maradonas 'Hand Gottes' neu interpretiert: Cristiano Ronaldo wird beim Spiel gegen Ghana in seiner Hose durchsucht...

Maradonas ‘Hand Gottes’ neu interpretiert: Cristiano Ronaldo wird beim Spiel gegen Ghana in seiner Hose durchsucht…

Foto: ARD

Natürlich kann man von Portugals sensationellem KO gegen Marokko (0:1) und Ronaldos Abschiedstränen bewegt sein, wie die sympathische ZDF-Frau Katrin-Müller-Hohenstein („Das rührt mich!“) oder demütig, wie der Experte Per Mertesacker ( “Ich bin dankbar, dass ich mehrmals gegen Cristiano spielen durfte.”) Aber auch Erleichterung ist möglich: Ja, Ronaldo (5 Champions-League-Titel) hat uns Fußballmomente für die Ewigkeit beschert. Trotzdem: endlich die Ego-Show ist vorbei Wir sind endlich frei von dieser abnormen Selbstdarstellung.

Oder denkt ein Spitzenklub ernsthaft darüber nach, Ronaldo (wird am 5. Februar 38) noch einmal zu verpflichten?

Das Beste am Samstagabend war, dass Menzels Mannen Kommentator Bela Retti zur Segnung von Saint Ronaldo schickten: Auch als der selbsternannte GOAT (Greatest of All Time) eingewechselt wurde (51. Minute), traf Bela in seinem vorletzten Spiel gelassen die richtige Wahl Die WM, denn die kritische Höhe lautet: “Übernimmt Ronaldo jetzt die Verantwortung oder denkt er besser selbst?” Antwort: Es wird einfach fallen!

Retti vertonte seinen Gang in den Katakomben ohne Schmalz: „Wir haben Tränen in Ronaldos Augen gesehen. Ein solches Ende blieb ihm nicht erspart: Er verließ Manchester United, wurde Ersatzmann in seiner Nationalmannschaft, in seinem Portugal. Ein trauriges Ende für einen großen Champion.”

Ehrlich gesagt tut es mir viel mehr leid, dass Retty (“Gesicht zuckt. Zunge hängt raus. Marokko feiert schon!”) nächste Woche für immer vom Mikro ist!

„Diese WM ist für mich vorbei“ – Neon-Müller-Hohenstein (r.) moderierte am Samstagabend ihre letzte Show mit den ZDF-Experten Per Mertesacker (l.) und Christoph Kramer

Foto: ZDF

Was bleibt von Ronaldos fünfter WM? Noch mehr Genussmomente – Mr. Portugal hatte sportlich nichts mehr zu tun…

► Seine absurde Freudenschau nach seinem Phantomtor gegen Uruguay. Thomas Helmer, Hack! Warum haben Sie Ihr berühmtes (und anerkanntes!) Tor von Fata Morgana im Jahr 1994 nicht so gefeiert? Immerhin: Die Fifa sah sich später genötigt, mit Grafiken zu beweisen, dass Ronaldo bei Kopfballversuchen NATÜRLICH keinen Haaransatz hatte. ARD-Moderator Tom Bartels gerät bereits in den Live-Kommentar und bittet um wissenschaftliche Hilfe: „Vielleicht können wir in Mainz noch einmal nachprüfen, wem wir dieses Tor zuschreiben …“

► Sein „Ich-ich-ich-ich“-Gesicht vor einem Elfmeter gegen Ghana.

► Seine Flucht aus der Party nach Portugals 6:1-Sieg gegen die Schweiz, bei der er bis zur 73. Minute auf der Bank saß.

► Sein inszenierter „Ich-Ich-Ich“-Abgang nach dem Verlassen.

Hammers Aussagen nach der WM “Ronaldo ist eine Schlampe, eine arrogante Diva”

„Ich bin eine Frucht, die die Leute anbeißen wollen – wie Erdbeeren“, sagte Ronaldo kurz vor dem WM-Start bescheiden.

Es ist Weihnachten nach der WM und unser Supermarkt hat nur wässrige Treibhauserdbeeren von van Gaal Landen. Aber ich möchte unsere holländischen Freunde sicher nicht in diese Ego-Sache hineinziehen.

Jetzt, wo es beschaulicher wird, habe ich noch einen CR7-Hörtipp aus NDW-Tagen: „Geil“ von „Bruce & Bongo“. Refrain: “Everybody’s cool – gggg-cool!” Schließlich geht mit Musik alles schneller ins Gehirn. Doch für seine Teamkollegen kommt es zu spät…

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button