Ukraine: Dieses Video soll deutschen Gepard-Flugabwehrpanzer zeigen

Im Ausland Ukraine-Krieg

Aufregung über den Start – Dieses Video soll angeblich deutsche Gebhardt-Flugabwehrpanzer zeigen

Martin_Heller

Das Video sollte deutsche Gebhardt-Panzer in Aktion zeigen

Die ukrainischen Streitkräfte haben ein Video veröffentlicht, das den Abschuss eines russischen Marschflugkörpers durch einen in Deutschland hergestellten Jeppard-Flugabwehrpanzer zeigt, teilte das Militär mit.

Hören Sie hier unsere WELT-Podcasts

Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten ist erforderlich, da Drittanbieter von eingebetteten Inhalten diese Zustimmung benötigen, um die eingebetteten Inhalte anzuzeigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Weitere Informationen dazu finden Sie hier. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter am Ende der Seite und über Datenschutz widerrufen.

Ukrainische Luftverteidigung dankt Facebook für „tadellose Arbeit von German Panther“ Er veröffentlichte ein Video, das nach Angaben des Militärs zeigte, wie ein russischer Marschflugkörper von einem in Deutschland hergestellten Gebhardt-Panzer abgeschossen wurde.

DDie ukrainischen Streitkräfte veröffentlichten am Montag ein Video, das nach Angaben des Militärs einen russischen Marschflugkörper zeigte, der von einem in Deutschland hergestellten Gebard-Flugabwehrpanzer abgeschossen wurde.

Der Kurzfilm zeigt den Leoparden, wie er mehrere Schüsse von einem kleinen schneebedeckten Feld abschießt, gefolgt von einer glitzernden Explosion am Himmel. Unter dem Jubel der ukrainischen Soldaten stürzt das getroffene Flugobjekt dann zu Boden.

„Die von Partnern bereitgestellte Ausrüstung schützt den ukrainischen Himmel vor terroristischen Marschflugkörpern“, hieß es auf Facebook. „Diesmal ist es eine tadellose Arbeit des deutschen Panthers. Danke, Deutschland.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten ist erforderlich, da Drittanbieter von eingebetteten Inhalten diese Zustimmung benötigen, um die eingebetteten Inhalte anzuzeigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Weitere Informationen dazu finden Sie hier. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter am Ende der Seite und über Datenschutz widerrufen.

Die Echtheit des Videos konnte zunächst nicht unabhängig bestätigt werden. Am vergangenen Montag griff Russland die Ukraine erneut mit Dutzenden Marschflugkörpern an. Das jetzt veröffentlichte Video erwähnt jedoch nicht, wann die Aufnahme gemacht wurde.

Die Ukraine hat bereits 30 Gepard-Flugabwehrpanzer aus dem Bestand des Herstellers Krauss-Maffei Wegmann (KMW) erhalten.

Ein Flakgeschütz Jeppard auf dem Truppenübungsplatz Butlos in Schleswig-Holstein

Ein Flakgeschütz Jeppard auf dem Truppenübungsplatz Butlos in Schleswig-Holstein

Quelle: dpa/Marcus Brandt

Außerdem sollen am vergangenen Freitag sieben weitere Geparden in Berlin ausgeliefert worden sein.

Der Leopard gilt als das schnellste Waffensystem seiner Art – sein Zwei-Kanonen-Turm dreht sich in 2,5 Sekunden komplett um die eigene Achse. Normalerweise dauert es nicht länger als vier Sekunden, einen Feind zu entdecken und ihn zu bekämpfen.

Warum der Leopard für die Ukraine wertvoll ist, erklärte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht im Juni bei einer Umfrage im Deutschen Bundestag. Ihre beschreibende, aber unplausible Erklärung, dass der Leopard kein Panzer sei, zog jedoch Spott auf sich. Der SPD-Politiker wollte erklären, warum die Zentralregierung der Ukraine Leoparden, aber keine Schützenpanzer vom Typ Marder zur Verfügung stellt. Allerdings bezeichnet die Bundeswehr den Leopard im Netz als Flakgeschütz.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten ist erforderlich, da Drittanbieter von eingebetteten Inhalten diese Zustimmung benötigen, um die eingebetteten Inhalte anzuzeigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Weitere Informationen dazu finden Sie hier. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter am Ende der Seite und über Datenschutz widerrufen.

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs Ende Februar hat Deutschland Waffen und militärische Ausrüstung im Wert von fast zwei Milliarden Euro an die Ukraine geliefert.

Nach Angaben der ukrainischen Luftverteidigung hat das russische Militär am Montag fast 70 Marschflugkörper bei einem neuen Großangriff auf Ziele in der Ukraine eingesetzt.

Weiter lesen

Patriot-Flugabwehrraketen werden weltweit von 18 Ländern eingesetzt, darunter auch von Deutschland.  Die GEM-T-Version kann zukünftig von der Bundeswehr eingesetzt werden

Laut einer auf Telegram verbreiteten Nachricht wurde über dem Kaspischen Meer ein großes Gebiet von strategischen Bombern aus der Ferne abgefeuert. 22 Lenkflugkörper vom Typ “Kalibr” wurden von Schiffen aus dem Schwarzen Meer abgefeuert.

Die ukrainische Luftverteidigung schlug die meisten Angriffe zurück. „Insgesamt wurden mehr als 60 Raketen der Invasoren abgeschossen“, hieß es. Informationen können nicht überprüft werden. „Das ist ein konkreter Beweis dafür, dass jede russische Rakete den Terrorismus besiegen kann“, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montagabend in seiner täglichen Videoansprache.

Es gab jedoch viele Erfolge. “Leider gibt es Opfer”, sagte Zelenskyj. Vier Menschen wurden getötet.

Das ukrainische Verteidigungsministerium bittet Deutschland um Panther-Panzer

Die ukrainische Armee bittet Deutschland um Leopard-Kampfpanzer mit einer leicht modifizierten Version namens “Supergeil”. Fotografien der bereits ausgelieferten Flugabwehrwaffen Gepard und Iris-T wurden vom Künstler Friedrich Liechtenstein zu einem Video bearbeitet.

Quelle: Verteidigung der Ukraine

Zusammen mit der neuen Angriffswelle feierte Russland den einjährigen Jahrestag der Unterzeichnung des Budapester Memorandums. In einem am 5. Dezember 1994 unterzeichneten Dokument gaben Russland, Großbritannien und die Vereinigten Staaten der Ukraine, Weißrussland und Kasachstan Sicherheitsgarantien für die gemeinsame Aufgabe aller Atomwaffen aus der Sowjetzeit auf ihren Territorien. Unter anderem verpflichteten sich die Unterzeichner, die Souveränität und die bestehenden Grenzen der drei ehemaligen Sowjetrepubliken zu respektieren.

Die Bestimmungen des Dokuments liefern Antworten auf viele der heutigen Fragen zu Russland, sagte Selenskyj. „Unterzeichnen Sie etwas mit diesen Terroristen – es wird keinen Frieden geben. Machen Sie einen Deal mit ihnen – sie werden ihn sicher brechen.

Weiter lesen

Allein aus diesem Grund sei die grundsätzliche Fortführung des Prinzips der „Gewissenszustände“ in der Welt notwendig, sagte Selenskyj mit Blick auf alle Partner und Unterstützer der Ukraine. „Nur die Zerstörung der Fähigkeiten russischer Terroristen, die Befreiung unseres gesamten Landes und die Verurteilung der Mörder kann Frieden bringen“, sagte er.

In einer neuen Angriffswelle trafen russische Marschflugkörper ihre Ziele in den Städten Odessa und Kiew. Nach Angaben der Regierung in Kiew sind auch drei ukrainische Kraftwerke unter Beschuss geraten.

Weiter lesen

Funktionsdiagramm des geplanten Waffenprogramms des Future Combat Air System (FCAS).

Berlin und Paris liegen im Streit

Ministerpräsident Denis Schmihal schreibt in einem Telegramm, dass das Stromnetz im ganzen Land noch intakt sei. Auf Kraftwerke in den Regionen Kiew, Winnyzja und Odessa wurde geschossen. Aufgrund des Angriffs wurde in einigen Bereichen die Stromversorgung unterbrochen.

Hören Sie hier unsere WELT-Podcasts

Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten ist erforderlich, da Drittanbieter von eingebetteten Inhalten diese Zustimmung benötigen, um die eingebetteten Inhalte anzuzeigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Weitere Informationen dazu finden Sie hier. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter am Ende der Seite und über Datenschutz widerrufen.

„Kick-Off Politics“ ist der tägliche Nachrichten-Podcast der WELT. Die wichtigsten Themen und Termine des Tages analysiert von der WELT-Redaktion. Abonnieren Sie Podcasts auf Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music etc. oder direkt im RSS-Feed.



Source

Auch Lesen :  Joyn us mit der JoynMe App

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button