VfB schockt Hertha in letzter Sekunde – Bochum-Coup gegen Gladbach

Der VfB Stuttgart feierte einen dramatischen Sieg über Hertha BSK. Bochum konnte Gladbach überraschen.

“Stuttgart” errang einen dramatischen Sieg über “Hertha” mit dem Ergebnis 2:1 (1:1). In der siebten Minute der Nachspielzeit erzielte Konstantinos Maurapanos den Siegtreffer gegen den VfB. Dies war die letzte Aktion des Spiels. Serge Girassi (3.) traf zuvor für den VfB und Dodi Lukebakio (19.) für Hertha. Mit drei Punkten springt “Stuttgart” vorübergehend auf Platz 13, morgen könnte es aber auf Platz 15 fallen.

Im Parallelspiel gelang dem VfL Bochum ein großer Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt. Bochum gewann unerwartet mit 2:1 (2:0) gegen Borussia Mönchengladbach. Christopher Antwi-Adjei (7. Minute) brachte Bochum in Führung. Philipp Hoffmann erhöhte nach nur vier Minuten. Alasan Plea traf in der 62. Minute für die Colts, aber damit war Schluss. Mit dem Sieg liegt Bochum zwar noch auf dem 17. Platz, liegt aber mit zehn Punkten nur einen Punkt hinter Hertha, die auf dem 16. Relegationsplatz liegt.

Auch Lesen :  Wie Dirk Nowitzki! Mukhtar gelingt in den USA historischer Erfolg | Sport

VfB Stuttgart – Hertha Berlin

Hertha-Trainerin Sandra Schwartz setzte beim 2:3-Unentschieden am Samstag auf die gleiche Elf wie zeitweise gegen die Bayern. Allerdings war der Start in Stuttgart wenig lehrreich. Nach einem tollen Pass von Thiago Thomas direkt in die Hertha-Kette schloss Girassi freistehend und wie Eis ab.

Auch Lesen :  SGE-Trainer Glasner im Visier von Top-Klubs

Dann entwickelte sich ein beherztes Spiel, in dem Silas eine Großchance für den VfB zum 2:0 vergab (16.). Es sollte eine Revanche sein, quasi als Antwort nutzte Lucebacchi einen Stellungsfehler von Waldemar Anton am langen Pfosten nach Flanke von Jonjo Kenny zum 1:1.

Auch Lesen :  FC Bayerns Copado & Co.: So entwickelten sich die Spieler des Talente-Kalender 2021

Eine Zeit lang wirkte der VfB beeindruckt. Dem Angriff mangelte es an Präzision und Entschlossenheit. Hertha hatte keine Mühe, Stuttgart in Schach zu halten. In Zukunft hätten die Berliner jedoch fast nicht die Initiative ergriffen. Der Kopfball von Davy Selke nach einer Ecke war die einzige Chance.

Nach dem Wechsel drückten die Stuttgarter zunächst weiter – ohne gefährlich zu werden. Hertha war aber auch gut, sodass Stuttgarts gefährliche Flügelstürmer Born Sosa und Silas selten im Rampenlicht standen.

Schockmoment: Stuttgarts Wataru Enda wurde vom Platz gestellt.
Schockmoment: Stuttgarts Wataru Enda wurde vom Platz gestellt. (Quelle: IMAGO/Hansjürgen Britsch)

Nach gut 70 Minuten wurde das Spiel offener. Zunächst klärten VfB-Verteidiger Konstantinos Mavrapanos einen Schuss von Lucas Tussar auf der Linie und Girassi Christensen auf der anderen Seite.

Getrübt wurde das Spiel durch eine Kollision kurz vor Schluss zwischen Wataru Endo und Ivan Sunžić. Der Japaner wurde kurzzeitig bewusstlos und musste auf einer Trage in die Kabine getragen werden.

VfL Bochum – Borussia Mönchengladbach

Da neben Gladbach-Stammtorhüter Jan Sommer auch Ersatztorhüter Tobias Zippel verletzungsbedingt im Training fehlte, gab Jan Olszowski sein Bundesliga-Debüt für die Borussia. Der 20-Jährige, der normalerweise in der Regionalliga spielt, musste den Ball nach nur wenigen Minuten aus dem Netz holen. Zunächst dachte er, Antwi-Adjeis Tor sei aberkannt, weil Schiedsrichter-Assistent Sven Wasicki-Gunter auf Abseits stand. Doch laut Videoaufnahmen durfte “Bochum” krank werden.

Nur fünf Minuten später wurde Olszowski erneut zu Fall gebracht – nach einem groben Fehler von Niko Elvedi, der nach seiner Genesung wieder in die Innenverteidigung zurückkehrte. Hoffmann verwertete einen verunglückten Pass des Schweizers in seinem Strafraum und traf zum 2:0. Auch Letsch, der Bochum zur alten Heimmacht führte, nahm nach der 0:3-Niederlage im Minor-League-Derby gegen Borussia Dortmund zwei Wechsel vor.

Christopher Antwi-Adjei jubelt, als er seine Bochumer in Führung bringt.
Christopher Antwi-Adjei jubelt, als er seine Bochumer in Führung bringt. (Quelle: IMAGO/kolbert-press/Marc Niemeyer)

Gladbach brauchte fast eine halbe Stunde, um ins Spiel zu kommen. Das torgefährlichere Team blieb jedoch Bochum, das es immer wieder mit langen Pässen auf den flinken Antwi-Adjei versuchte. Aus der Distanz verfehlte der 28-Jährige beinahe zum 3:0 (41.). Einen noch größeren Moment hatte Hoffman vor dem Halbzeitpfiff (45+1).

Nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebs traf Ivan Ordez per Kopf die Latte (52.) – die Hausherren hätten längst in Führung gehen können. Nach dem Plea 1:2 Match wurde es also nochmal spannend. Ein weiteres Tor der Gäste wenige Minuten vor dem Schlusspfiff wurde wegen Abseits zur Freude der Spieler und Fans der Bochumer nicht gewertet.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button