Was viel kostet der Hausbau in Deutschland?

Befragung von Bauherren

Robert Claude

Baustelle in Deutschland

)kcotS ebodAellihporolhCdnalhcstueD ni elletsub(Foto: ©

Eine Studie zeigt, wie hoch die Kosten für ein Einfamilienhaus mit 150 m² Wohnfläche und 700 bis 850 m² Grundstück in Deutschland sind.


Bönningstedt (Deutschland). Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Testatis) ist der Baupreisindex für Wohngebäude in Deutschland von 2010 bis 2022 um fast ein Drittel (29 %) gestiegen. Eine Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) zeigt, dass die ohnehin schon hohen Baupreise bis 2024 weiter steigen werden. Laut Prognose werden rund 20 Prozent der Baukosten realisiert. Aber wie viel kostet es derzeit, ein Haus in Deutschland zu bauen?


Einen Überblick zu dieser Frage gibt eine Umfrage von ploetzlichbauherr.de und pocasio.com vom November 2022 unter 384 Bauherren aus ganz Deutschland.


320.000 bis 360.000 Euro Baukosten für ein Einfamilienhaus

Die durchschnittlichen Baukosten für ein Einfamilienhaus mit 150 m² Wohnfläche und 700 bis 850 m² Grundstück liegen laut Umfrageteilnehmern zwischen 320.000 und 360.000 Euro. Laut den Autoren handelt es sich um große Richtwerte, die je nach Region stark variieren. Kosten für die Innenausstattung sind in den 320.000 bis 360.000 Euro nicht enthalten. Rechnen Sie mit deutlich höheren Baukosten, insbesondere bei exklusiven Einrichtungsgegenständen wie teuren Küchen und hochwertigen Bädern.

Auch Lesen :  Verbraucher - Bürgergeld, Tabaksteuer, Wohngeld: Das ändert sich im Januar - Wirtschaft

Budgetüberschreitungen gehören zum Alltag

Rückmeldungen von Kunden zeigen, dass das prognostizierte Budget oft überschritten wird. Besonders häufig ist dies bei Erdarbeiten (49,96 %), Außenanlagen (46,09 %) und Elektrizität (29,43 %) der Fall. Ursache dafür sind oft unerwartete Probleme wie Gestein, die beim Erdaushub viel Zeit und Geld kosten, aber auch schlechte Planung, wie vergessene Steckdosen und Lichtschalter.

Laut einer Umfrage von ploetzlichbauherr.de und pocasio.com steigt das Budget beim Hausbau

Laut einer Umfrage von ploetzlichbauherr.de und pocasio.com steigt das Budget beim Hausbau
)moc.oisacop dnu ed.rrehuabhcilzteolpmoc.oisacop dnu ed.rrehuabhcilzteolp nov egarfmU renie tual uabsuaH mieb negnutierhcsrebütegduB(Foto: ©

Die Grundstückspreise haben einen starken Einfluss auf die Baukosten

Nach Recherchen der Immobilienmakler LBS und Sparkasse variieren die Quadratmeterpreise in Deutschland regional stark. Sachsen-Anhalt (46,28 Euro), Thüringen (58,14 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (64 Euro), Hamburg (396,83 Euro), Berlin (396,83 Euro) und Bayern (249,69 Euro).

Daraus wird deutlich, dass die Baukosten regional sehr unterschiedlich sind und in vielen Regionen der Baugrund der größte Kostenfaktor ist.

Baukosten ohne Grundstück

Neben den Immobilienpreisen haben die Autoren der Studie um Malen und Christian Schroeder auch die Baukosten eines Einfamilienhauses ohne Eigentum untersucht.


  • Hülse: Bei einem durchschnittlichen Einfamilienhaus liegen die Rohbaukosten zwischen 500 und 800 Euro pro Quadratmeter. 150 m² Wohnfläche kosten zwischen 75.000 und 120.000 Euro.
  • Dachabdeckung: Die Kosten für eine Überdachung variieren stark je nach Dachfläche, Dachform und Dachbeschaffenheit. Gesamtkosten von 25.000 Euro und mehr für ein Einfamilienhaus sind realistisch.
  • Elektro, Heizung, Sanitär und Innenausbau: Die Kosten für Elektro, Heizung, Sanitär und Innenausbau lassen sich nur schwer pauschal abschätzen, da sie je nach gewünschter Ausstattung stark variieren. Einfache Ausstattungen kosten je nach Region zwischen 360 und 480 Euro, Luxusausstattungen zwischen 900 und 1.200 Euro. In vielen Fällen wird jedoch ein Teil der Kosten vom Bundesfonds für effizientes Bauen (BEG) erstattet.

Planung, Bauüberwachung und Unterbaukosten

Hinzu kommen laut Erhebungen von ploetzlichbauherr.de und pocasio.com Planungskosten. Die Architektenkosten für ein Einfamilienhaus betragen 12 bis 15 Prozent der Gesamtkosten des Projekts, einschließlich Grundstückskosten und Baunebenkosten. Die Bauüberwachung macht 0,5 bis 2,5 Prozent der gesamten Baukosten aus.

Neben den Kosten für Grundstück, Baumaterial und Handwerk müssen Bauherren zahlreiche Baunebenkosten und Grundstückserschließungskosten tragen:

  • Grundbucheintragsgebühren (0,5 %)
  • Grundsteuer und Grunderwerbsteuer (3,5 % bis 6,5 %
  • Provision (4,76 bis 7,14 %) an den Makler beim Kauf einer Immobilie
  • Notargebühr (1,2%)
  • Stromanschluss 2.000 bis 3.000 Euro
  • Kanalanschluss 4.000 bis 5.000 Euro
  • Wasseranschluss 1.500 bis 5.000 Euro
  • Ein Telefonanschluss kostet etwa 500 Euro

Gesamtkosten für den Hausbau in Deutschland

Laut Umfrage betragen die durchschnittlichen Baukosten pro Quadratmeter zwischen 2010 und Frühjahr 2022 2.498 Euro pro Quadratmeter.

Kosten für den hausbau in deutschland

Kosten für den hausbau in deutschland
)moc.oisacop dnu ed.rrehuabhcilzteolpmoc.oisacop dnu ed.rrehuabhcilzteolp nov egarfmU renie tual dnalhcstueD ni netsokuaB(Foto: ©



Source

Auch Lesen :  Bundesrechnungshof kritisiert zu hohe Schulden | Freie Presse

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button