Wissenschaftsjahr 2023 | Max-Planck-Gesellschaft

Zum Auftakt des Wissenschaftsjahres „unsere Welt“ bietet die Max-Planck-Gesellschaft deutschlandweit ein vielfältiges Programm an.

Die gesellschaftliche Kommunikation der Astronomie als eines der ältesten Forschungsgebiete ist im Studienjahr 2023 von Interesse. Die moderne Astrophysik sucht immer nach Antworten auf die großen Fragen der Menschheit: Woher kommen wir? Was macht unseren Planeten so besonders? Gibt es einen Planeten B? Das Wissen über den Kosmos hat Auswirkungen darauf, wie wir auf unserem Planeten leben.

Auch Lesen :  Die zehn besten PS4- und PS5-Spiele für unter 20€

In der zweiten Ausgabe der Fachzeitschrift MaxPlanckForschung berichten Journalisten über die erstaunliche astronomische Forschung am Max-Planck-Institut, von der Beobachtung schwarzer Löcher bis zur Erforschung der Ursprünge des Sonnensystems. Auch das Online-Angebot im Bereich Astronomie wird deutlich ausgebaut. Auch Astronomiebegeisterte können sich an vielen Projekten des Max-Planck-Instituts beteiligen.

“Die Welt auf Tour”

Spannende Aufnahmen und Simulationen tragen bei der Roadshow „Universe on Tour“ zum Highlight des Wissenschaftsjahres bei. Das mobile Planetarium – betrieben vom Planetarium Berlin – erweckt an 15 Standorten in ganz Deutschland aktuelle astrophysikalische Forschung zum Leben. Aber es wird auch eine Sicht auf die Erde als einen gefährdeten Planeten geben.

Die Max-Planck-Institute für Astronomie, Radioastronomie, Physik, Kernphysik und Gravitationsphysik touren mit interaktiven Exponaten auf dem Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“. Auf dieser Ebene gibt es Exponate eines Schwarzen Lochs und dunkler Materie. Besucher der Ausstellung können Gammastrahlen und Sterne messen und selbst manipulieren. Echte Gravitationswellen, Zeugen der Verschmelzung von Schwarzen Löchern, können in MS Wissenschaft untersucht und sogar gehört werden.

Citizen Science und Online-Vorlesungen

Wenn Sie es nicht schaffen, an Bord zu springen, können Sie sich entspannt zurücklehnen. Das „Citizen Science“-Projekt [email protected] lädt alle ein, sich von zu Hause aus an der aufwändigen Suche nach Gravitationswellen zu beteiligen und damit Forschern zu helfen. Gravitationswellen werden nicht nur zur Suche nach verschmelzenden Schwarzen Löchern eingesetzt. Die Messprinzipien helfen auch der terrestrischen Klimaforschung, die globale Eisbedeckung zu messen.

Nicht nur während der Corona-Pandemie sind Online-Vorträge ein bewährtes Mittel, um die Astrologie in die Wohnungen der Menschen zu bringen. Die erfolgreiche Vortragsreihe „Astronomy of Fascination“ im Haus der Astronomie in Heidelberg wird nun passend zum Studienjahr 2023 durch die Vortragsreihe „Our Universe“ ersetzt. Das Format richtet sich nach den Interessen des Publikums. Anträge können unter der Website gestellt werden Fragen aus dem Universum”. Auch die beliebte Vortragsreihe „Physik am Samstagvormittag“ am Max-Planck-Institut für Kernphysik steht in diesem Jahr unter dem Motto „Unsere Welt“.

Das Max-Planck-Institut für Radioastronomie betreibt eines der größten Teleskope der Welt, das Radioteleskop in Affelsberg – ein wahrer Gigant mit 100 Metern Durchmesser. Während auf der MS Wissenschaft ein Modell zu sehen ist, haben Schulklassen die Möglichkeit, ein Funksignal aus dem Klassenzimmer an das reale Teleskop zu senden. Und das nicht direkt, sondern durch „Moon Bounce“. Die Ankunft des Signals am Teleskop wird den Kindern eineinhalb Sekunden später live über eine Videoverbindung aus dem Kontrollraum des Teleskops mitgeteilt.

TB/BA

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button